Focus Online: Grexit, Graccident oder Grimbo: Pleite rückt näher: Warum ein Grexit doch dramatische Folgen für uns alle hätte

sjb_blog_focus_online_300_200

 SJB | Korschenbroich, 15.05.2015. Die Staatspleite rückt näher. Die Griechen ziehen ihr Geld von den Banken ab. Warum es am Ende doch noch zu einer Katastrophe für den Euro kommen könnte – mit teuren Folgen für die Geberländer.

Grexit, Graccident oder doch der Grimbo? Die Begriffe werden immer kreativer, aber das löst nicht das Problem: Der griechische Staat ist pleite – und das schon seit mindestens fünf Jahren. Der Schuldenstand beträgt inzwischen erschreckende 177 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP). Doch die EU lässt das Land aus Angst vor den Konsequenzen nicht in die Staatspleite rutschen. Man wurschtelt sich mit Rettungsschirmen und Notfallliquiditätshilfen für die Banken (ELA) weiter durch. Der Chefvolkswirt derCitigroup , Wilhelm Buiter, nennt ein mögliches Szenario daher den Grimbo – zusammengesetzt aus Greece und Limbo, auf Deutsch Limbus.

...Weiterlesen bei Focus Online | SJB. Mehr. Als Fonds. Kaufen. |

Siehe auch

TIAM FundResearch: Nikkei auf All-Time-High: Die Aussichten, die Top-Fonds

Knapp 35 Jahre nach dem Platzen der Spekulationsblase hat Japans Aktienmarkt endlich einen neuen Höchststand erreicht. Der Nikkei 225 übertraf mit 39098 Punkten das bisherige Rekordhoch vom Dezember 1989. Noch zum Jahresanfang spekulierten viele Strategen, ob der Nikkei 225 die 40000 Punkte-Marke bis zum Jahresende 2024 übertreffen kann. Inzwischen dürfte klar sein, dass der japanische …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert