Pressemitteilung ODDO BHF AM: ODDO BHF AM sieht beim Einsatz von KI bei Banken Potential

ODDO BHF | Frankfurt am Main, 11. Juni 2024

Der Aktionärsbericht von Jamie Dimon, CEO von JP Morgan*, bezeichnet im April 2024 die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz als die erste und wichtigste Herausforderung für seine Gruppe. Aus seiner Analyse gehen mehrere Kernpunkte hervor. „Die Folgen der KI werden tiefgreifend sein, wenn auch nicht so revolutionär wie einige der herausragenden technologischen Innovationen der letzten Jahrhunderte“, schreibt Brice Prunas, Portfoliomanager des ODDO BHF Artificial Intelligence, in einem aktuellen Marktkommentar.

Die JP Morgan-Gruppe beschäftige heute 2.000 Experten für künstliche Intelligenz, darunter Datenwissenschaftler und Experten für maschinelles Lernen. Dazu wurden mehr als 400 praktische Anwendungen für den Einsatz von KI eingeführt, in so unterschiedlichen Bereichen wie Marketing, Betrugserkennung, Risikomanagement. Über diese leicht nachvollziehbaren KI- Anwendungsbereiche hinaus, erforscht die Gruppe derzeit noch andere Bereiche, in denen generative KI einen wichtigen Beitrag leisten kann. Ganz allgemein, so Jamie Dimon, kann KI alle internen Prozesse neu gestalten.

Entscheidungen auf Führungsebene

Die kritische Bedeutung von KI für das Geschäft einer Großbank hat JP Morgan dazu veranlasst, die Position eines „Chief Data & Analytics Officer“ zu schaffen, der einen Sitz im Group Operating Committee erhält. Brice Prunas von ODDO BHF sieht in KI einen wichtigen Wirtschaftstreiber: „Sie hat das Potenzial, Industrie- und Wirtschaftsunternehmen tiefgreifend zu verändern, da sie in vielen Bereichen, auf die Jamie Dimon nur einen begrenzten Blick wirft, zusätzliche Produktivität ermöglicht“. Die Einführung von KI in Unternehmen aller Branchen wird daher seiner Analyse zufolge von den Mitgliedern des Managements im Rahmen ihrer treuhänderischen Verantwortung „von oben nach unten“ durchgesetzt werden, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern oder zumindest zu vermeiden, dass sie von Wettbewerbern abgehängt werden.

Vorteilhafter Datenreichtum

Die von Jamie Dimon angeführten Projekte für den Einsatz von KI leuchten ein, weil der Bankensektor gute Voraussetzungen für den wachsenden Einsatz von KI bietet. Dazu ist zunächst zu bedenken, dass die JP Morgan Group wie viele Banken in den Industrieländern ein Universalbankmodell verfolgt. Das bedeutet, dass ihre Aktivitäten das gesamte Spektrum vom Privatkundengeschäft bis hin zu Kapitalmärkten, Asset Management, Private Banking und mehr umfassen. „Dieses breite Spektrum an Aktivitäten erlaubt es großen Finanzinstituten, einen beeindruckenden Datenreichtum zu generieren, sowohl in Bezug auf die Quantität als auch auf die Vielfalt oder Qualität. Ohne Daten kann KI sich nicht weiterentwickeln“, betont Prunas. Es sei unmöglich, eine KI aufzubauen, ohne sie zuvor an bestehenden Fällen zu trainieren, und je größer das Trainingsuniversum ist, desto besser sind die von der KI generierten Inhalte.

Disruptive Effekte

Allerdings bringt eine solche technologische Revolution weitreichende Konsequenzen auf allen Ebenen mit sich. Dazu gehören Auswirkungen auf Beschäftigte. Wie Jamie Dimon selbst ausdrücklich einräumt, wird KI die Zusammensetzung seiner Belegschaft beeinflussen. „KI könnte zu einem Abbau bestimmter Jobprofile oder Arbeitsplätze führen, so dass Schulungen für neue Berufe und Versetzungen notwendig werden, möglicherweise im Eiltempo“, fasst der Portfoliomanager von ODDO BHF zusammen. Die Nutzung großer Datenmengen, um sie für KI-Modelle verfügbar zu machen, wird zu einem Bedarf an großen und schnell wachsenden Speicherkapazitäten führen. Diese Kapazitäten könnten in Clouds verlagert werden. Dies werfe Fragen zum Ausmaß von Kosten und Energieverbrauch auf. Hinzu kommen Risiken für die Cybersicherheit. Für Bankkonzerne ist das Risiko eines Daten- oder Gelddiebstahls natürlich ein großes Risiko. Aufgrund ihrer Eigenschaften, etwa der analytischen Leistung und Innovation, erhöht die KI die Cyberrisiken erheblich.

* Keines der vorstehend genannten Unternehmen stellt eine Anlageempfehlung dar.

Siehe auch

Pressemitteilung Columbia Threadneedle Investments: Ausblick 2. Halbjahr 2024: Gefahr durch hohe Inflation, Chancen bei Hochzinsanleihen

Columbia Threadneedle | Frankfurt am Main, 18.07.2024. Geopolitische Spannungen und Wahlen, besorgniserregende Haushaltsdefizite sowie eine immer noch hartnäckige Inflation: In der zweiten Hälfte des Jahres 2024 sind Anleger weiterhin mit vielen Unwägbarkeiten konfrontiert. Wie es mit der Geldpolitik weitergehen könnte, was die Märkte erwartet und welche Anlageklassen in den kommenden Monaten gute Renditen einbringen könnten, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert