Pressemitteilung Matthews Asia: Wachstum und Risikomanagement in Schwellenländern nutzen

Matthews Asia | London, 27.06.2024.

Anlagen in Schwellenländern erfordern einen disziplinierten Anlageprozess und ein rigoroses Risikomanagement. Und die beiden sind miteinander verbunden. Die letzten Jahre haben uns viele Beispiele dafür gegeben, warum beide Unterstützungen benötigt werden.

Geopolitische Risiken sind eines der am meisten diskutierten Risiken in Bezug auf Investitionen in China. Da sich die Beziehungen zwischen den USA und China verschlechtert haben, wurde die Stimmung gegenüber chinesischen Aktien auf allgemeiner Ebene und an bestimmten Druckpunkten, insbesondere im Technologiesektor, beeinträchtigt.

Lesen Sie die komplette Marktanalyse von Matthews Asia hier (“Leveraging Growth and Managing Risk in Emerging Markets”).

Über Matthews Asia

Matthews Asia ist ein unabhängiger, in Privatbesitz befindlicher Vermögensverwalter, der 1991 in der Überzeugung gegründet wurde, dass die Schwellenländer ein außergewöhnliches langfristiges Wachstumspotenzial bieten. Als vertrauenswürdiger und erfahrener Ratgeber für diese Märkte verfolgt das Unternehmen einen langfristigen, fundamentalen Investmentansatz, um hochdifferenzierte Portfolios mit Schwerpunkt auf den Schwellenländern, Asien und China zu konstruieren. Matthews Asia verwaltet das Vermögen von Institutionen, Beratern und Privatanlegern auf der ganzen Welt in Form von Separately Managed Accounts, Investmentfonds und aktiven ETFs. Weitere Informationen über Matthews lesen Sie unter: matthewsasia.com.

Siehe auch

Pressemitteilung Degroof Petercam (DPAM): Das enorme Potenzial von KI

Degroof Petercam | Brüssel, 16.07.2024. Dries Dury, Fondsmanager bei DPAM, geht davon aus, dass der rasche Fortschritt der Künstlichen Intelligenz (KI) zu bahnbrechenden Technologien und enormer wirtschaftlicher Wertschöpfung führen wird: Das menschliche Gehirn enthält etwa 100 Milliarden Neuronen, von denen jedes über Synapsen mit etwa 1.000 anderen Neuronen verbunden ist, insgesamt also über 100 Billionen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert