Pressemitteilung Franklin Templeton: Technologieanbieter würden von Rezession profitieren

Franklin Templeton | Frankfurt, 07.02.2023.

Die US-Zinserhöhungen wirkten sich negativ auf die Performance des Nasdaq-Index im vergangenen Jahr aus. Könnte das aktuelle Niveau der US-Zinsen die Wachstumsaussichten der am höchsten verschuldeten Technologieunternehmen negativ beeinträchtigen? Welche anderen Variablen außer der Zinsdynamik könnten die Entwicklung des Index im Jahr 2023 beeinflussen? Jonathan Curtis, Portfoliomanager bei Franklin Templeton, kommentiert:

Der Technologiesektor reagiert aufgrund seines überdurchschnittlichen Wachstumsprofils und der längeren Dauer der Zahlungsströme empfindlich auf Zinsbewegungen. Um die Inflation zu bekämpfen, haben neben der FED weitere Zentralbanken im vergangenen Jahr aggressive Zinserhöhungen vorgenommen, die unserer Meinung nach der Hauptgrund für den Rückgang des Nasdaq um 35 % vom Höchststand im November 2021 bis Ende 2022 waren. Die Inflation ist seit ihrem Höchststand im September zurückgegangen, und wir glauben, dass eine sich abschwächende Wirtschaft einen weiteren Rückgang der Inflation unterstützen könnte. Folglich haben sich die Bewertungen des Technologiesektors in den letzten Wochen stabilisiert. Wir können zwar nicht vorhersagen, wie die Zentralbanken in den kommenden Monaten reagieren werden, halten es aber für wahrscheinlich, dass wir uns dem Ende der Zinserhöhungen nähern, was für wachstumsstarke Technologieaktien positiv wäre.

Mit den Aussichten auf eine Beruhigung der Zinssätze verlagert sich der Fokus der Anleger auf ein mögliche Rezession in diesem Jahr. Als Technologieanleger würden wir eine Rezession positiv sehen, da sie die Zentralbanken wahrscheinlich dazu zwingen würde, die Zinsen zumindest nicht mehr zu erhöhen oder möglicherweise sogar zu senken. Auch wenn wir nicht von diesem Ergebnis ausgehen, schätzen wir, dass ein Rückgang des risikofreien Zinssatzes um 100 Basispunkte den Endwert des Technologieindex um +20 % erhöhen würde. Darüber hinaus würde ein rezessives Umfeld die relativen Stärken des Technologiesektors hervorheben. Erstens verfügen die weltweit größten Technologieunternehmen über starke Bilanzen mit Nettobargeldpositionen. Im Gegensatz zu Unternehmen mit Nettoverschuldung in anderen Sektoren müssen gut kapitalisierte Technologieunternehmen keine teuren Kredite aufnehmen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Dies versetzt Technologieführer auch in die Lage, Anteile von kleineren, unterkapitalisierten Konkurrenten zu gewinnen oder diese zu attraktiven Bewertungen zu übernehmen, was ihre Position weiter stärkt. Zweitens investieren Unternehmen in Technologie, vor allem in Software, um die Produktivität zu steigern, was in einem Abschwung noch wichtiger ist. Natürlich gibt es innerhalb der Technologie zyklischere Bereiche, die bei sinkenden Verbraucherausgaben Probleme bekommen könnten, wie z. B. PCs/Handys, eCommerce und digitale Werbung. Viele Aktien in diesen Teilsektoren haben bereits begonnen, Schwächen einzupreisen, was zu attraktiven Bewertungen für Anleger mit einem längeren Zeithorizont führt. Abgesehen von den Risiken einer kurzfristigen Rezession glauben wir, dass die digitale Transformation noch viele Jahre lang ein starker säkularer Wachstumstreiber für den Sektor sein wird. In Verbindung mit verbesserten Bewertungen und der Möglichkeit eines günstigeren Zinsumfelds bietet dies unserer Meinung nach Chancen für Anleger im Jahr 2023 und darüber hinaus.

Mit besten Grüßen

Ihr Franklin Templeton Presseteam

Oliver Trenk

Franklin Templeton

Public Relations
Tel: +49 69 272 23 718
oliver.trenk@franklintempleton.de

Über Franklin Templeton
Franklin Resources, Inc. [NYSE:BEN] ist eine global agierende Investmentgesellschaft, die unter dem Namen Franklin Templeton tätig ist. Franklin Templeton Investments erbringt in über 155 Ländern im Inland und weltweit Anlageverwaltungsdienstleistungen für Privatanleger, institutionelle Anleger und die Verwalter von Staatsvermögen. Über seine spezialisierten Teams verfügt das Unternehmen über Expertise in Bezug auf sämtliche Anlageklassen – von Aktien über Rentenwerte bis hin zu alternativen Anlagen und kundenspezifischen Lösungen. Zu den alternativen Investmenteinheiten des Unternehmens gehören Private Equity, Hedgefonds, Rohstoffe, Immobilien, Infrastruktur und Risikokapitalstrategien von Darby Overseas Investments. Zudem gehören dazu Franklin Real Asset Advisors, Franklin Venture Partners, K2 Advisors, Pelagos Capital Management, Templeton Global Macro und Templeton Private Equity Partners. Die mehr als 1300 Anlageexperten des Unternehmens werden durch ein integriertes, weltweites Team von Risikomanagementexperten und ein globales Handelsnetzwerk unterstützt. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen betreibt Niederlassungen in 33 Ländern und blickt auf mehr als 75 Jahre Investmenterfahrung zurück. Zum 31. Dezember 2021 belief sich das verwaltete Vermögen auf etwa 1,40 Billionen USD. Weiterführende Informationen finden Sie unter https://www.franklintempleton.de/

Siehe auch

Pressemitteilung Loys AG: Loys AG startet strategische Kooperation mit der Vates Invest GmbH: Synergien durch komplementäre Anlagestrategien

Loys AG | Frankfurt am Main, 15.05.2024. Die LOYS AG beteiligt sich zu 50 Prozent an der Asset-Management-Boutique Vates Invest GmbH. Dadurch können zukünftig ergänzende, komplementäre Anlagestrategien und neue Elemente zur Diversifikation des Portfolios angeboten werden. „Wir gehen hier eine enge Verbindung ein, die unsere Möglichkeiten noch einmal um sehr interessante, differenzierte und erfolgreiche Anlagestrategien …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert