Pressemitteilung Frankfurt Trust: Aktuelle Marktperspektiven Dr. Schlumberger BHF TRUST

teaser_pm-frankfurt-trust_300_200 FT | Frankfurt, 28.01.2015.

Sehr geehrte Damen und Herren, „selbst wenn ich wüsste, dass die ganze Sache nicht gut ausgehen kann, würde ich heute noch Aktien kaufen.“ So das Fazit der aktuellen Markteinschätzung von Dr. Manfred Schlumberger, Sprecher der Geschäftsführung BHF TRUST und Fondsmanager des BHF Flexible Allocation FT. Wo er Chancen sieht und wo Risiken lauern, lesen Sie weiter unten.

Bei Fragen stehen wir Ihnen wie immer gerne zur Verfügung. Beste Grüße, Thomas Kalich

Dr. Manfred Schlumberger, BHF TRUST: Europas Aktienmärkte haussieren dank EZB. Möglicher „Grexit“ für die Märkte ohne Bedeutung. Nachlassende Gewinndynamik in den USA.

Unser Szenario für 2015 nimmt bereits deutliche Konturen an: eine Fortsetzung der Aktienmarkthausse mit den Favoriten Europa, insbesondere Deutschland, und China sowie einer relativen Schwäche der USA. Der massive Rückenwind, den die EZB mit ihrem 1,14 Billionen Kaufprogramm insbesondere den europäischen Aktienmärkten verschafft hat, scheint auch vom Ausgang der Griechenlandwahl nicht beeinträchtigt zu werden. Wie sehen wir den weiteren Jahresverlauf im Licht der neuesten Entwicklungen?

1. Getrieben von einer selbstinszenierten Deflationshysterie brachte die EZB bereits in der letz-ten Woche die „Draghi-Bazooka“ in Stellung. Analog zu den US-QE-Programmen gelang ihr dadurch bereits ein Anstieg der Inflation bei den Vermögenspreisen von Unternehmensanteilen (Aktien). Abgesehen von Korrekturen ist damit ein Ende der europäischen Aktienmarkthausse nicht in Sicht. Eine von der EZB gewünschte Ausweitung des Kreditvolumens im Euroland durch das Bankensystem ist jedoch wegen der sinkenden Zinsspanne für die Banken nicht zu erwarten. Angesichts der niedrigen Öl- und Rohstoffpreise ist auch vorläufig von keinem Anstieg der „normalen“ Preissteigerungsrate auszugehen. Aber der Wirkungsmechanismus über die Währung funktioniert: Der Euro wird immer schwächer und in Tateinheit mit den extrem niedrigen Energiepreisen stabilisiert sich das Wachstum in Europa und die Unternehmensgewinne können wieder deutlich kräftiger steigen. Hauptprofiteur sind exportstarke europäische Unternehmen bzw. der Exportweltmeister Deutschland.

2. Ein „Grexit“ scheint trotz des Ausgangs der griechischen Wahlen jeden Schrecken für Euroland verloren zu haben. Da Griechenland seine Schulden niemals zurückzahlen kann, spricht eigentlich nichts gegen einen kompletten Schuldenerlass, außer dem Tatbestand, dadurch möglicherweise eine Kettenreaktion hervorzurufen.

3. Unter den Schwellenländern profitieren aktuell insbesondere die Rohstoff- und Ölimporteure, also Länder wie China und Indien. Diese Länder können es sich aufgrund der dadurch sinkenden Inflation leisten, die Zinsen zu senken. Sinkende Zinsen sind Treibstoff für die Börse. Das kann man aktuell besonders eindrucksvoll an der inländischen chinesischen Börse beobachten. Chinesische Anleger, die bisher lediglich in zunehmend riskante Immobilien und Kreditprodukte investiert haben, entdecken ihren nach der jahrelangen Baisse günstig bewerteten Aktienmarkt. Zwar versucht die chinesische Führung mittels Wertpapierkreditverschärfungen und der Zulassung zahlreicher Aktienneuemissionen gegenzuhalten, doch dürfte es dadurch lediglich zu einer Abflachung der Kurssteigerungsraten kommen.

Wo liegen die größten Risiken für die Aktienmärkte in 2015?

1. Geopolitische Risiken sind immer nur dann nachhaltig relevant für die Kapitalmärkte, wenn sie nennenswerte ökonomische Effekte hervorrufen. Dies wäre dann der Fall, wenn daraus ein neuer „Kalter Krieg“ mit einer damit einhergehenden Aufrüstung resultieren würde. Danach sieht es aktuell nicht aus.

2. Am gefährlichsten sind Krisen, von denen wir aktuell noch gar nichts ahnen.

3. Mögliche Risiken lassen sich zur Zeit ausgerechnet auf der „Insel der Seligen“, den USA ausmachen. Das Gewinnwachstum wird sehr stark von wenigen Sektoren wie der Technologie- und Biotechbranche getragen, die zudem sehr hoch bewertet sind. Der starke US-Dollar und die massiv sinkenden Investitionen in der Öl- und Gasindustrie infolge der gesunkenen Energiepreise beeinträchtigen die Gewinnentwicklung vieler US-Unternehmen. Vermutlich wird sich die bereits nachlassende Gewinndynamik des 4. Quartals 2014 in diesem Jahr noch weiter verstärken. Die bereits ausgeprägte „Relative Schwäche“ gegenüber Europa und einigen Schwellenländern wie China und Indien sowie eine schwache Marktstruktur und -breite machen die Leitbörse der Welt anfällig für eventuell stärkere Korrekturen. Dies gilt es im Auge zu behalten. Allerdings könnte auch hier die Zentralbank den Kapitalmärkten mittels einer Verschiebung der ersten Zinserhöhung ins Jahr 2016 hilfreich zur Seite springen.

4. Größere Risiken liegen mittel- und langfristig in der mangelnden Konvergenz der Wettbewerbsfähigkeit der Euroländer. Steigende Lohnstückkosten in Frankreich und Italien vermindern die wirtschaftliche Potenz dieser beiden neben Deutschland wichtigsten Länder und bergen Sprengstoff für die Gemeinschaftswährung. Kurzfristig lassen jedoch Draghis Staatsanleihenkäufe die Zinsbelastungen dieser Länder trotz kräftig steigender Verschuldung weiter sinken. Das dicke Ende mit der Quittung für eine ausgebliebene Reformpolitik wird aber lediglich in die Zukunft verschoben. Doch wie sagte schon Martin Luther: „Und selbst wenn ich wüsste, dass die Welt morgen zugrunde geht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Übersetzt in die Welt der Kapitalmärkte von heute lautet der Satz: „Selbst wenn ich wüsste, dass die ganze Sache nicht gut ausgehen kann, würde ich heute noch Aktien kaufen.“ Zwar steigt in der fortgeschrittenen Phase einer Hausse das Risiko ausgeprägter Korrekturen, aber es steigt auch die Chance auf erkleckliche Gewinne; denn das Beste kommt bekanntlich zum Schluss!

Hintergrund:
Dr. Manfred Schlumberger, geboren 1958 in Langenau, Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Augsburg mit Promotion, berufliche Stationen bei Frankfurter Volksbank, DIT und Dresdner Bank. Seit 2001 bei der BHF Trust Management Gesellschaft für Vermögensverwaltung mbH. Dort Sprecher der Geschäftsführung und Leiter der klassischen und individuellen Vermögensverwaltung. Dr. Schlumberger managt für FRANK-FURT-TRUST den 540 Mio. Euro großen vermögensverwaltenden BHF Flexible Allocation FT (ISIN: LU0319572730).

Weitere Informationen:
Thomas Kalich, (Tel.: 069 / 9 20 50 136; E-Mail: thomas.kalich@frankfurt-trust.de), Dr. Alexander Pivecka, (Tel.: 069 / 9 20 50 221; E-Mail: alexander.pivecka@frankfurt-trust.de).

Siehe auch

Pressemitteilung Bellevue Asset Management: Bellevue Diversified Healthcare – Pharma und Biotech favorisiert

Bellevue | Küsnacht, 10.08.2022. Ein Engagement im Gesundheitssektor bietet einen natürlichen Inflationsschutz. Und auch bei drohender Abkühlung der Weltwirtschaft hat dieser Sektor die Nase vorne. Warum das so ist und welche Teilsektoren und Investmentstile aktuell am meisten profitieren, erläutert Healthcare-Experte Terence McManus in seinem Update.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.