Pressemitteilung Erste Asset Management: „Freigabe des Wechselkurses schützt russische Wirtschaft besser vor externen Schocks“

teaser_pm-erste-asset-management_300_200 Erste AM | Wien, 13.11.2014.

Die Freigabe des Rubel-Wechselkurses durch die russische Zentralbank bewertet Anton Hauser, Senior Fondsmanager für Osteuropa der Erste Asset Management in Wien, als positiven Schritt.

„Durch die Freigabe des Wechselkurses ist die russische Wirtschaft besser vor externen Schocks geschützt“, betont der Experte. „Dieser Schritt war bereits lange angekündigt, wurde aber letztlich durch die Ereignisse der vergangenen Monate beschleunigt.“ So änderte die russische Zentralbank Anfang der Woche ihre Strategie im Kampf gegen den Rubelverfall und gab den Wechselkurs frei. Für die weitere Wechselkursentwicklung des russischen Rubels sind nun nach Ansicht von Hauser zukünftig drei Faktoren ausschlaggebend:

„Der erste wichtige Faktor ist die weitere Ölpreisentwicklung, der zweite Faktor sind die Ereignisse in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen.“ Dritter wichtiger Faktor ist laut Hauser die US-Dollar-Nachfrage der russischen Haushalte und Unternehmen. „Der nach wie vor hohe Bestand an Foreign Assets zeigt die hohe finanzielle Flexibilität und bildet einen starken Rückhalt für den Rubel. Die Höhe der Foreign Asset beziffert Hauser auf rund 750 Mrd. US-Dollar – das entspricht ungefähr der Höhe der gesamten russischen Auslandsverschuldung.

Hauser rechnet damit, dass die Ursachen für die Schwäche der russischen Währung weiter Bestand haben: „Grundsätzlich schaut es so aus, als ob die fundamentalen Gründe – der niedrige Ölpreis und die Sanktionen – für die Rubelschwäche höchstwahrscheinlich weiter vorhanden sein werden.“ Allerdings können politische Entscheidungen den Wechselkurs des Rubels in beide Richtungen sehr stark beeinflussen.

Mit der Freigabe des Wechselkurses wurden die bislang bestehenden Interventionsbänder und der Währungskorb aus Euro und US-Dollar abgeschafft. Mit dieser Entscheidung beendete Notenbankchefin Elwira Nabiullina am Montag auch die Praxis, zur Stützung der russischen Währung täglich Rubel im Wert von maximal 350 Millionen Dollar zu kaufen. Künftig will die russische Notenbank in unbegrenztem Umfang auf dem Devisenmarkt intervenieren, um Spekulationen zu bekämpfen und so für Finanzstabilität zu sorgen.

Über den Fonds ESPA Bond Danubia
Fondsstart: 1. Juli 1997
Basiswährung: EUR
Fondsmanager: Anton Hauser
Volumen: 460,95 Millionen Euro (per 10/2014)
Verwaltungsgebühr: 0,72 % p.a.
Ausschüttung: 01.09.
Benchmark: 65% ML Eastern Europe local (GEED), 25% JPM, EMBI Europe; 10% JPM EMBI Global Diversified Russia

Anteilklassen:
A (Ausschüttend)
ISIN: AT0000831409
VT (Vollthesaurierend)
ISIN:AT0000812946

Rückfragen an: Erste Asset Management, Communications & PR
Birgit Haiden Tel. +43 (0)50 100 19991 E-Mail: birgit.haiden@sparinvest.com
Paul Severin Tel. + 43 (0)50 100 19982 E-Mail: paul.severin@erste-am.com
Erste Asset Management GmbH, Habsburgergasse 2 A-1010 Wien, www.erste-am.com Sitz Wien, FN 102018b, Handelsgericht Wien, DVR 0468703

ergo Kommunikation Klaus Spanke Tel. +49 (0)221/91 28 87 28 E-Mail: klaus.spanke@ergo-komm.de

Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset- Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfoliolösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 51,9 Milliarden Euro (per Ende September 2014, Quelle EAM).

Zu beachtende Hinweise:

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt (sowie dessen allfällige Änderungen) wurde entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 in der jeweils geltenden Fassung im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Der Prospekt und die Wesentliche Anlegerinformation/KID stehen Interessenten kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Siehe auch

Pressemitteilung DNB Asset Management: Erneuerbare Energien: Rekordaufträge im Bereich der Windenergie

DNB| Luxemburg, 17.04.2024 Die Herausforderungen rund um die Energiewende sind für die Unternehmen aufgrund hoher Zinssätze, regulatorischer Änderungen und schwankender sowie schnell fallender Inputkosten nicht unerheblich. Die langfristigen Wachstumsaussichten in einem schnell wachsenden Markt sind jedoch intakt, und noch nie wurde so viel Geld in saubere Energien investiert. Die Turbulenzen der Energiewende sind somit konjunkturell …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert