Pressemitteilung Columbia Threadneedle Investments: Binnennachfrage gibt europäischen Aktien Rückenwind

teaser_pm_coumbia_300_200

Columbia Threadneedle | London, 09.09.2015.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Aussichten für europäische Aktien verbessern sich der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge weiter. „In einigen Euroraum-Wirtschaften geht es ganz augenscheinlich bergauf, und so sind im zweiten Quartal die Gewinne vieler Unternehmen, die vom Binnenwachstum profitieren, gestiegen“, schreiben Philip Dicken, Leiter europäische Aktie, und Portfoliomanager Dan Ison in einem aktuellen Kommentar.

„Auch im übrigen Jahr 2015 und Anfang 2016 sollten die inländischen Gewinne der europäischen Unternehmen stark zu den insgesamt steigenden europäischen Gewinnen beitragen.“ Hinzu komme, dass der europäische Markt nach wie vor attraktiv bewertet sei.

Den gesamten Kommentar sende ich Ihnen im Anhang. Bei Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Carsten Lootze

Carsten Lootze

Senior Consultant Corporate Communications

NewMark Finanzkommunikation GmbH
Main Triangel
Zum Laurenburger Hof 76
60594 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 944180 – 32
Fax: +49 69 944180 – 19
carsten.lootze@newmark.de
http://www.newmark.de

HRB 51511 Amtsgericht Frankfurt am Main / Ust.-IdNr. DE 813 203 346
Geschäftsführer: Esther Baumann / Andreas Glänzel / Hubertus Väth

NewMark ist Mitglied des globalen Public Relations Netzwerks PR World Alliance (http://prworldalliance.com).

 

Unternehmensgewinne in Europa: Aus Überleben wird Wiederbelebung

? Die europäischen Aktienmärkte haben sich dieses Jahr bislang gut entwickelt, nicht zuletzt dank einer schwachen Währung, niedriger Energiepreise und der quantitativen Lockerung.
? In einigen Euroraum-Wirtschaften geht es ganz augenscheinlich bergauf, und so sind im II. Quartal die Gewinne vieler Unternehmen, die vom Binnenwachstum profitieren, gestiegen.
? Auch im übrigen Jahr 2015 und Anfang 2016 sollten die inländischen Gewinne der europäischen Unternehmen stark zu den insgesamt steigenden europäischen Gewinnen beitragen.

Die europäischen Aktienmärkte zeigten sich im Jahr 2015 robuster, nicht zuletzt dank des schwächeren Euro, niedrigerer Energiepreise und der quantitativen Lockerung seitens der Europäischen Zentralbank.Sorgen über China haben seither darauf einen gewissen Einfluss genommen, aber die daraus resultierende Schwäche an den globalen Märkten hat eine attraktive Kaufgelegenheit mit verbesserten Bewertungsniveaus entstehen lassen.

Vom schwächeren Euro sollten die internationalen Exporteure in unserem Anlageuniversum tendenziell profitieren. Niedrigere Ölpreise und die quantitative Lockerung hingegen dürften dazu beitragen, die seit Beginn der europäischen Staatsanleihenkrise im Jahr 2011 schwache Binnenwirtschaft im Euroraum anzukurbeln.

Positiverer Binnenmarkt
In letzter Zeit mehren sich die Hinweise, dass sich die Lage im Euroraum verbessert. Die quantitative Lockerung hat das Geldangebot deutlich erhöht, wodurch wiederum die Binnennachfrage und die Geschäftserwartungen stimuliert werden. Zudem signalisieren Kreditmarktumfragen ein höheres Angebot und eine gestiegene Nachfrage nach Krediten im Euroraum. Die Einzelhandelsumsätze waren robust, und mittlerweile steigt auch die Beschäftigungsquote wieder.

Die Gewinnsituation im Euroraum scheint sich ebenfalls zu stabilisieren
Bei den Gewinnen geht es wohl ebenfalls aufwärts. Die Berichtssaison verlief im II. Quartal europaweit gut – im Durchschnitt wurden die Schätzungen für den Gewinn je Aktie nach 1,4 Prozent im I. Quartal diesmal um 2,9 Prozent übertroffen.

Gegenüber dem Vorjahr konnten die Unternehmen im Euroraum ihre Gewinne bisher um 18 Prozent steigern, während ihre Pendants in Großbritannien einen 4,6-prozentigen Rückgang verbuchen mussten. Eine detailliertere Analyse zeigt, dass ein (von Barclays zusammengestellter) Korb aus auf den Binnenmarkt konzentrierten Aktien die Schätzungen für die Gewinne je Aktie um ganze 7,8 Prozent übertroffen hat. Dieser Korb ist im II. Quartal gegenüber dem Vorjahr um 39 Prozent gewachsen.

Dieser Trend in Richtung höherer Korrekturen der Inlandsgewinne im Vergleich zu den Exporteuren wird nachfolgend in Abbildung 1 grafisch aufbereitet.

Von der Binnenmarkterholung profitiert ganz Europa

Eines unserer zentralen Themen im europäischen Team war in diesem Jahr, dass eine Erholung der Binnenwirtschaft im Euroraum und damit eine Erholung der Gewinne von stärker auf den Binnenmarkt konzentrierten Unternehmen erforderlich wäre, damit die europäischen Gewinne mit anderen entwickelten Märkten wie den USA und Großbritannien „gleichziehen“ können. Ausgedrückt haben wir diese Einschätzung in unseren Portfolios durch stärkere Übergewichtungen in ausgewählten auf den Binnenmarkt konzentrierten Finanzwerten mit hohen Gewinnkorrekturen bei Banken (ING, Intesa Sanpaolo, Barclays, Axa), anderen zyklischen Industrieunternehmen mit Binnenmarktfokus (Ferrovial, Legrand, Eurotunnel, Ryanair) sowie Konsumgüterunternehmen (Persimmon, Tui, Reed Elsevier).

Diese Basistrends bei Konjunktur und Gewinnen sollten bis auf weiteres anhalten. Wir gehen davon aus, dass die inländischen Gewinne der europäischen Unternehmen im restlichen Jahr 2015 und Anfang 2016 stark zu den insgesamt steigenden europäischen Gewinnen beitragen. Hinzu kommt, dass der europäische Markt nach wie vor attraktiv bewertet ist. Für den gesamteuropäischen Markt liegt der Bloomberg-Konsens für das geschätzte KGV 2016 bei dem 14,3-fachen, was einer Rendite von 3,9 Prozent entspricht. Das scheint eher niedrig, wenn sich die Gewinne weiter verbessern.

Philip Dicken, Head of European Equities u. Dan Ison ,Portfoliomanager

Siehe auch

Pressemitteilung ODDO BHF AM: Fund Insight ODDO BHF Polaris Fonds-Familie Oktober 2022

ODDO BHF | Frankfurt am Main, 17. November 2022 In diesem Fund Insight möchten wir uns der Lage an den Anleihemärkten widmen, wo seit Jahresbeginn alle Marktsegmente zweistellige Verluste verzeichneten. Damit konnten Anleihen ihre traditionelle Funktion als Portfolio-Stabilisatoren nicht mehr erfüllen. In den drei ODDO BHF Polaris-Fonds, die erhebliche Teile ihres Vermögens in Anleihen investieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.