FondsAnalyse: SJB FondsEcho. RB LuxTopic – Aktien Europa A (WKN 257546, ISIN LU0165251116).

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB | Korschenbroich, 24.03.2023.

SJB FondsEchoDie Marktturbulenzen im Zuge der Zwangsübernahme der Credit Suisse durch den Schweizer Konkurrenten UBS sowie eines in kürzester Zeit völlig veränderten Zinsausblicks haben es wieder einmal gezeigt: Investoren, die einen mit Absicherungsstrategien operierenden Aktienfonds in ihren Depots halten, kommen in solchen Extremsituationen besser davon. Zum einen fällt der eigentliche Kursrutsch geringer aus, da im FondsPortfolio gehaltene Put-Optionen die Kursverluste der Aktien teilweise abfedern, zum anderen sorgt die danach verfügbare höhere Ausgangsbasis beim Start einer neuen Aufwärtsbewegung der Börsen für einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Ein Fonds, der dieses Prinzip seit langer Zeit erfolgreich umsetzt, ist der von der Robert Beer Investment GmbH aus dem oberpfälzischen Parkstein aufgelegte RB LuxTopic – Aktien Europa. FondsManager und Diplom-Ingenieur Robert Beer betont, dass der Großteil der aktiv verwalteten Investmentfonds langfristig keine bessere Rendite als der Vergleichsindex oder ein passiver ETF erwirtschaftet. Genau dies setzt er jedoch nachweislich mit seinem selbst entwickelten systematischen Konzept um: Mit dem RB LuxTopic – Aktien Europa erreicht er das Ziel, langfristig ein besseres Rendite-Risiko-Profil als eine reine Aktienanlage aufzuweisen. Beim Aufbau des Portfolios, der einer seit rund 20 Jahren bewährten Strategie folgt, konzentriert sich Marktstratege Robert Beer zum einen auf die Auswahl europäische Blue-Chip-Aktien, zum anderen auf das aktive Risikomanagement mittels ausgeklügelter Absicherungsstrategien. In der Kombination beider Elemente gelingt es ihm, den als Benchmark gewählten EuroStoxx 50 Index langfristig systematisch und risikoadjustiert outzuperformen.

Der RB LuxTopic – Aktien Europa A EUR Dis (WKN 257546, ISIN LU0165251116) wurde am 25. Juni 2003 aufgelegt und verfügt aktuell über ein Volumen von 161 Millionen Euro. Mit seinem Investmentansatz, in ein konzentriertes Portfolio aus rund 40 Aktien der Eurozone zu investieren und dieses durch den Einsatz von Derivaten abzusichern, hat FondsManager Robert Beer langfristig äußerst attraktive Renditen erzielt. Seit FondsAuflage wurde eine Wertentwicklung von +245,8 Prozent in Euro generiert, während sich die Benchmark EuroStoxx 50 mit einer Performance von +72,7 Prozent zufriedengeben muss. Die Rendite innerhalb dieser knapp 20 Jahre fällt mit +6,5 Prozent p.a. mehr als doppelt so hoch wie die +2,8 Prozent jährlich aus, mit denen der breite europäische Aktienmarkt aufwartet. Wie sieht die so erfolgreiche Anlagestrategie im Einzelnen aus?

FondsStrategie. FSR-Methode. Angewandt.

Der RB LuxTopic – Aktien Europa hat es sich zum Ziel gesetzt, über einen langfristigen Zeitraum eine überdurchschnittliche Wertsteigerung seines investierten Vermögens bei unterdurchschnittlicher Volatilität zu erzielen, wobei die risikoadjustierte Performance oberste Priorität besitzt. Das FondsVermögen wird überwiegend in Aktien angelegt, wobei der Schwerpunkt der Aktienanlage auf ertrags- und substanzstarken Aktien großer europäischer Unternehmen (Blue Chips) liegt. Die Aktienauswahl aus diesem Universum nimmt FondsManager Robert Beer aktiv und unabhängig vom Vergleichsindex mit Hilfe eines technischen Selektionsprozesses unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien vor. In der aktiven Titelselektion wird mittels eines Momentum-Modells eine Rangliste erstellt und in der Folge in die mit der größten Performance-Dynamik ausgestatteten Aktien investiert. Ein Kernelement der FondsStrategie ist das Betreiben eines aktiven Risikomanagements mit dem Ziel, negative Marktentwicklungen abzufedern. Zu diesem Zweck setzt Marktstratege Beer Derivate zur Absicherung des FondsVermögens ein, wobei im Rahmen der Risikomessung der relative VaR-Ansatz verwendet wird. Kennzeichnend für den klar strukturierten Investmentprozess des RB LuxTopic – Aktien Europa ist die seit Jahren bewährte „FSR-Methode“, die fundamentale, systematische und risikoadjustierte Elemente als Grundlage nutzt. Die fundamentale Analyse wird eingesetzt, um europäische Top-Unternehmen zu identifizieren, die mit starken Marken und einer entsprechenden Marktposition aufwarten. Die Unternehmen im Portfolio des RB-Fonds agieren global und generieren ihre Erträge nicht nur in Europa, sondern weltweit. Ein systematisches Auswahlverfahren selektiert die trendstärksten Werte aus diesem Aktienspektrum, die sich durch große Substanz, hohe Ertragskraft, stetiges Wachstum und attraktive Dividenden auszeichnen. Komplettiert wird der Portfolioaufbau durch ein risikoadjustiertes Management. Durch die prinzipielle Absicherung des FondsVermögens und die damit einhergehende Risikoreduzierung fallen die Kursrücksetzer des RB-Fonds in einem fallenden Aktienmarkt geringer aus, so dass das Investment bei wieder steigenden Aktienkursen von einem höheren Niveau aus starten kann. Wie ist das FondsPortfolio im Detail zusammengesetzt?

FondsPortfolio. Frankreich. Favorisiert.

In der geographischen Allokation des RB LuxTopic – Aktien Europa liegt Frankreich mit einem Anteil von 34,9 Prozent des FondsVermögens auf Platz eins. Dahinter folgen Deutschland (20,5 Prozent) und die Niederlande (11,8 Prozent). In Spanien sind 8,3 Prozent des FondsVolumens angelegt, Italien besitzt einen Anteil von 5,5 Prozent am Portfolio. Vergleichsweise gering ist der RB-Fonds in Irland mit 2,1 Prozent engagiert.

In der Sektorenaufteilung befinden sich Konsumgüter-Titel mit 12,9 Prozent des FondsVermögens auf dem ersten Platz, unter den Top 10 durch LVMH und L‘Oreal vertreten. Platz zwei nehmen Technologie-Werte mit 11,1 Prozent ein. Hier ist FondsManager Robert Beer besonders von dem Halbleiterhersteller und Maschinenlieferanten ASML überzeugt, der mit einer Gewichtung von 6,8 Prozent die größte Einzelposition des Fonds darstellt. Den dritten Platz in der Branchengewichtung belegen Finanzinstitute mit 10,6 Prozent, unter den zehn größten Einzelpositionen durch die französische Großbank BNP Paribas repräsentiert. Industriewerte sind mit 9,0 Prozent im FondsPortfolio vertreten, der Energiesektor deckt 8,0 Prozent des Europa-Fonds ab. Automobilaktien, Chemietitel und Gesundheitswerte komplettieren die Sektorenaufteilung des auf europäische Blue Chips fokussierten Fonds.

FondsVergleichsindex. Korrelation. Hoch.

Für unsere unabhängige SJB FondsAnalyse haben wir den RB LuxTopic – Aktien Europa dem EuroStoxx 50 NR EUR als Vergleichsindex gegenübergestellt. Über drei Jahre ist die Korrelation mit dem breit gestreuten europäischen Aktienmarkt mit 0,95 stark ausgeprägt, für ein Jahr fällt sie mit 0,80 etwas geringer aus. Insgesamt ist die Parallelität der Kursverläufe von Fonds und SJB-Referenzindex hoch. Diese Diagnose wird durch die Kennzahl R² bestätigt, die für drei Jahre 0,91 beträgt und über ein Jahr auf 0,64 zurückgeht. Somit haben sich mittelfristig neun Prozent der Fondsentwicklung indexunabhängig vollzogen, kurzfristig sind es 36 Prozent. Damit hat FondsManager Robert Beer die Unabhängigkeit seiner Titel- und Sektorengewichtung auf kurze Sicht gesteigert. Der Tracking Error des Fonds fällt mit 15,78 Prozent im Dreijahreszeitraum moderat aus – das RB-FondsProdukt geht keine gesteigerten Risiken im Vergleich zur Benchmark ein. Mit welchen Volatilitätswerten hat der Europa-Fonds aufzuwarten?

FondsRisiko. Volatilität. Geringer.

Der RB LuxTopic – Aktien Europa hat im letzten Dreijahreszeitraum eine annualisierte Volatilität von 13,26 Prozent zu verzeichnen, die sich deutlich unterhalb des Schwankungsniveaus des breiten europäischen Aktienmarktes bewegt: Der EuroStoxx 50 NR EUR weist im selben Zeitraum eine „Vola“ von 22,24 Prozent auf. Beim Wechsel auf die kurzfristige Betrachtungsperiode steht der aktiv gemanagte Fonds gegenüber der passiven Benchmark ebenfalls klar besser da. Mit 13,49 Prozent über die letzten zwölf Monate fällt die Volatilität des RB-Produktes um Einiges geringer als diejenige des europäischen Vergleichsindex mit 22,82 Prozent aus. Der mit Absicherungsstrategien operierende Europa-Fonds von Robert Beer besitzt demnach das erheblich bessere Risikoprofil. Wie stellen sich die Beta-Werte dar?

Der Europa-Fonds weist über den letzten Dreijahreszeitraum ein klar unter Marktniveau liegendes Beta von 0,54 auf. Für ein Jahr bleibt die Risikokennzahl, die die Schwankungsneigung von aktiv gemanagtem Fonds und passivem Index vergleicht, mit 0,64 attraktiv. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Beta-Werte über drei Jahre zeigt, dass der Robert-Beer-Fonds durchgängig eine unterhalb des Marktrisikofixwertes von 1,00 liegende Schwankungsempfindlichkeit besitzt. In allen der 36 untersuchten Einzelzeiträume war das Beta geringer ausgeprägt als der marktneutrale Wert von 1,00 und nahm dabei einen Wert von zutiefst 0,25 an. Selbst das am stärksten ausgeprägte Beta liegt mit 0,67 immer noch deutlich unter Marktniveau. Damit ist der europäische Aktienfonds klarer Sieger mit Blick auf die Risikostruktur – das durch Absicherungselemente ergänzte Portfolio macht die Kursbewegungen des EuroStoxx 50 nur gedämpft mit. Welche Renditen kann der Fonds auf dieser Basis generieren?

FondsRendite. Alpha. Changierend.

Per 17. März 2023 hat der RB LuxTopic – Aktien Europa über drei Jahre eine kumulierte Wertentwicklung von +50,09 Prozent in Euro aufzuweisen, was einer Rendite von +14,50 Prozent p.a. entspricht. Ein sehr attraktives Performanceergebnis, das durch die Wertentwicklung des EuroStoxx 50 noch übertroffen wird: Das Kursbarometer für die Blue Chips von Europas Aktienmarkt bringt es im selben Zeitraum auf eine Gesamtrendite von +79,20 Prozent auf Eurobasis bzw. ein Ergebnis von +21,46 Prozent jährlich. Beim Wechsel des Vergleichszeitraums auf ein Jahr bleibt dem RB-Fonds nur der zweite Platz im Performancewettstreit: Mit einer Wertentwicklung von -2,75 Prozent liegt er leicht im negativen Bereich, während sich die Benchmark an einer Rendite von +8,55 Prozent in Euro erfreut. Die kurz- und mittelfristig schwächere Performanceentwicklung des Robert-Beer-Fonds macht klar, dass die Vorzüge der risikoadjustierten Strategie in der langfristigen Outperformance zum europäischen Aktienmarkt liegen. Wie fallen die Alpha-Werte des Europa-Fonds aus?

Das RB-Investmentprodukt wartet im letzten Dreijahreszeitraum mit einem positiven Alpha von 6,45 auf. Auf Jahressicht präsentiert sich die Renditekennzahl schwächer und markiert mit -8,26 einen Wert im roten Bereich. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Alpha-Werte über drei Jahre zeigt, dass FondsManager Robert Beer in der Mehrheit der Zeitintervalle die besseren Renditen als der EuroStoxx 50 erwirtschaftet: In 20 der 36 betrachteten Einjahreszeiträume wies der Europa-Fonds eine Outperformance zum europäischen Aktienmarkt auf und generierte positive Alpha-Werte bis 36,38 in der Spitze. Dem stehen lediglich 16 Einzelperioden mit unterdurchschnittlichen Renditeergebnissen und einem Alpha-Wert von zutiefst -8,74 gegenüber. Dass die vom FondsManagement eingegangenen Risiken und die erwirtschafteten Erträge in einem attraktiven Verhältnis zueinander stehen, beweist abschließend die positive, über drei Jahre erzielte Information Ratio von 0,34.

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB Fazit. RB LuxTopic – Aktien Europa.

Die angesichts einer drohenden neuen Bankenkrise sehr volatilen europäischen Aktienmärkte sind genau das richtige Börsenumfeld für einen mit Absicherungsstrategien operierenden, langfristig klar den Markt schlagenden Fonds wie den RB LuxTopic – Aktien Europa. FondsManager Robert Beer erreicht mit seinem ausgeklügelten Zusammenspiel von attraktiv bewerteten Unternehmensaktien und einem aktiven Risikomanagement ein besseres Rendite-Risiko-Profil als die meisten Mitbewerber oder passive Investments. Ein Fonds, der ETFs vergessen machen kann – sofern man ihn lange genug im Portfolio hält!

Robert Beer. Hintergründig.

Die Robert Beer Investment GmbH wurde vor dreißig Jahren im oberpfälzischen Parkstein gegründet und stellt eine spezialisierte Investmentboutique für systematische und risikoadjustierte Strategien dar. Seit mehr als 26 Jahren werden von Diplom-Ingenieur Robert Beer und Diplom-Informatiker Peter Lukas eigene Analysemodelle im Unternehmen entwickelt und schwerpunktmäßig im Bereich europäischer Aktienfonds und flexibler Multi-Asset-Fonds eingesetzt. Fonds in Deutschland: 3. Darin verwaltetes Vermögen: 270 Millionen Euro. Geschäftsführer: Robert Beer. Stand: 30.09.2022.

Siehe auch

FondsAnalyse: SJB FondsEcho. Magna New Frontiers Fund G EUR (WKN A1W8A6, ISIN IE00BFTW8Z27).

Aktien aus den Grenzmärkten starteten überwiegend erfolgreich ins neue Jahr, wobei sich die Börsen in Vietnam sowie in Saudi-Arabien positiv hervortaten – beides Länder, die im Magna New Frontiers Fund von FondsManager Stefan Böttcher überdurchschnittlich hoch gewichtet sind. Als Folge dieser geographischen Positionierung konnte der Grenzmärkte-Fonds eine Outperformance zum MSCI Emerging Markets von 8,1 Prozent …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert