FondsAnalyse: SJB FondsEcho. DNB Private Equity B EUR (WKN A0MWAK, ISIN LU0302296065) SRRI-Risikoklasse: 5

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

Private-Equity-Titel, also Aktien von Unternehmen, die noch nicht an einer öffentlichen Börse gehandelt werden, SJB FondsEchosind im aktuellen Marktumfeld ein lohnendes Investment. Das private Beteiligungskapital steht jedoch klassischerweise nur sehr vermögenden privaten oder institutionellen Anlegern zur Verfügung, oft in Form von spezialisierten Kapitalbeteiligungsgesellschaften, die auch Private-Equity-Gesellschaften (PEG) genannt werden.

Aber es gibt auch Investitionsmöglichkeiten im Private-Equity-Bereich für den „normalen“ FondsAnleger, der sich nicht mit Riesensummen an außerbörslichen Aktienplatzierungen oder Wagniskapitalgesellschaften beteiligen kann. Der DNB Private Equity Fund steht allen FondsInvestoren offen und stellt sein Portfolio aus börsennotierten Beteiligungsgesellschaften und Finanzdienstleistern aus dem Private-Equity-Sektor zusammen. Oft sind diese Unternehmen in der Form einer Limited Partnership (LP) organisiert, einer angelsächsischen Unternehmensrechtsform, die mit einer deutschen Kommanditgesellschaft vergleichbar ist und aus mindestens zwei Gesellschaftern besteht.

Kurspotenzial entsteht dann, wenn die Umwandlung eines zuvor als LP strukturierten Unternehmens in eine klassische Aktiengesellschaft ansteht, wie dies zuletzt bei KKR der Fall war. Allein seit April legte die Aktie des US-Beteiligungsunternehmens über 40 Prozent zu, nachdem die Nachricht über eine Umwandlung in eine Körperschaft (C-Corp) herausgekommen war. Die positive Kursentwicklung der US-Firma führte auch bei den als LP strukturierten Beteiligungsunternehmen Blackstone, Apollo Global Management und Carlyle Group zu kräftigen Kursgewinnen, da hier gleichfalls Spekulationen über eine mögliche Umstrukturierung aufkamen.

Der DNB Private Equity Retail B (WKN A0MWAK, ISIN LU0302296065) wurde im August 2007 aufgelegt und investiert in sämtliche Instrumente aus dem Private-Equity-Bereich. Neben börsennotierten Aktien von Unternehmen aus dem Finanzdienstleistungssektor gehören auch börsennotierte Private-Equity-Fonds und andere Fremdfonds zum Anlageuniversum. FondsManager Kevin Dalby, der den DNB-Fonds seit Juni 2016 verwaltet, nutzt als Referenzindex den MSCI World EUR NETR. Der DNB Private Equity besitzt den Euro als FondsWährung und verfügt aktuell über ein FondsVolumen von 55,94 Millionen Euro. Die ausgezeichnete langfristige Wertentwicklung bringt ihm eine Vier-Sterne-Bewertung bei Morningstar ein: Seit Auflegung hat der Fonds den breiten weltweiten Aktienmarkt outperformt – über die letzten zehn Jahre erzielte er eine Rendite von +8,12 Prozent p.a. auf Eurobasis. Auch im Jahre 2017 ließ das DNB-Produkt mit einer Wertentwicklung von +13,15 Prozent in Euro die MSCI-Benchmark um 5,64 Prozentpunkte hinter sich. Wie sieht die Investmentstrategie von FondsManager Dalby im Detail aus?

FondsStrategie. Stockpicking. Praktiziert.

Der DNB Private Equity strebt einen langfristigen Kapitalzuwachs an und investiert sein FondsVermögen hauptsächlich im globalen Private Equity-Sektor. Neben Anlagen in börsennotierte Aktien von Unternehmen aus dem privaten Beteiligungsbereich sind auch Engagements in anderen UCITS- und UCI-Fonds, börsengehandelten Indexfonds (ETFs) sowie börsennotierten Private-Equity-Fonds (PEITS) möglich. Geographisch besitzt FondsManager Kevin Dalby die volle Flexibilität und kann sein Kapital weltweit investieren; dabei liegt der Fokus auf US-Unternehmen, die knapp zwei Drittel des Fonds ausmachen. Im Rahmen seiner benchmarkunabhängigen Stockpicking-Strategie wählt der DNB-Marktstratege die besten Investmentgelegenheiten aus dem globalen Private-Equity-Sektor aus. Wie der FondsManager betont, werden Private-Equity-Titel häufig von spezialisierten Anlegern erworben, die Unternehmen selektieren, die das Potenzial zur Erwirtschaftung überdurchschnittlich hoher Renditen haben. Dieses Potenzial will er auch den DNB-FondsAnlegern verfügbar machen: Im Umfeld starker US-Wachstumsraten von aktuell über vier Prozent sieht er gute Entwicklungschancen für börsennotierte Unternehmen aus dem Private-Equity-Bereich, bei denen es sich überwiegend um Investmentgesellschaften mit gut funktionierenden Geschäftsmodellen handelt. Auch die vergleichsweise gute Kursentwicklung von kleineren Firmen komme dem Private-Equity-Sektor zugute, betont Dalby, da viele der börsennotierten PE-Unternehmen kein Teil der breit gestreuten globalen Aktienindizes sind. Im Juli hatte der DNB Private Equity einen sehr guten Monat und generierte eine Outperformance von mehr als zwei Prozentpunkten zum weltweiten Aktienmarkt. Das Marktsentiment sei weiter positiv für die Private-Equity-Firmen aus seinem Anlageuniversum, so die Einschätzung des DNB-Aktienstrategen. Wie ist das FondsPortfolio im Einzelnen zusammengesetzt?

FondsPortfolio. USA. Favorisiert.

Die Aktien im Portfolio des DNB Private Equity sind zu 62,36 Prozent in den Vereinigten Staaten beheimatet, womit die USA den geographischen Fokus des Fonds bilden. Den zweiten Platz in der Länderallokation belegt Deutschland, wo 13,11 Prozent des FondsVermögens investiert sind. Private-Equity-Titel aus der Schweiz nehmen 6,02 Prozent des FondsVolumens ein, in Frankreich sind 5,07 Prozent des Portfolios investiert. Wertpapiere von Firmen aus Kanada (3,99 Prozent) sowie Japan (3,55 Prozent) sind durchschnittlich stark innerhalb des Portfolios gewichtet. Geringe Bestände an PE-Unternehmen hält FondsManager Dalby in Großbritannien (2,16 Prozent) und Schweden (1,53 Prozent). Titel aus Malta (1,14 Prozent) und Italien (0,83 Prozent) runden das Länderportfolio des DNB-Fonds ab.

Bei der Sektorengewichtung liegen Finanzdienstleistungsunternehmen mit einem Anteil von 90,21 Prozent am FondsVermögen mit großem Abstand auf Platz eins. Weit dahinter befinden sich Technologietitel, die 7,67 Prozent vom FondsVolumen einnehmen. Komplettiert wird die Branchenallokation durch HealthCare-Unternehmen mit 2,12 Prozent. Die am stärksten gewichtete Einzelposition des Fonds stellt das US-Beteiligungsunternehmen KKR dar, das per Anfang Juli seine Rechtsform von einer Limited Partnership (LP) in eine Corporation (Inc.) änderte und in diesem Zusammenhang deutliche Kursgewinne verzeichnete. Mit der Main Street Capital Corp, der Blackstone Group und der Apollo Global Management dominieren weitere US-Finanzdienstleister die Top 10 des DNB-Fonds. Aus Deutschland ist das Beteiligungsunternehmen Rocket Internet unter den größten Einzelpositionen vertreten, das zuletzt positiv von sich reden machte: Nachdem die im Portfolio enthaltene Firma Home24 an die Börse ging, verzeichnete die Aktie von Rocket Internet ein sattes Kursplus.

FondsVergleichsindex. Korrelation. Deutlich.

Der DNB Private Equity wird in unserer SJB FondsAnalyse dem MSCI World EUR NETR und damit der vom Fonds selbst gewählten Benchmark als Vergleichsindex gegenübergestellt. Über drei Jahre befindet sich die Korrelation mit 0,83 auf einem hohen Niveau, für ein Jahr ist sie mit 0,75 etwas schwächer ausgeprägt. Insgesamt verlaufen die Kursbewegungen von Fonds und Index weitgehend parallel, wie auch das Chartbild demonstriert. Die homologe Kursentwicklung des DNB-Produktes und des weltweiten Aktienmarkts wird durch den Blick auf die Kennzahl R² bestätigt: Für drei Jahre liegt die Kennziffer bei 0,69, über ein Jahr nimmt R² einen Wert von 0,56 an. Damit haben sich mittelfristig 31 Prozent der FondsEntwicklung indexunabhängig vollzogen, kurzfristig sind es 44 Prozent. FondsManager Kevin Dalby hat demnach in den letzten zwölf Monaten die Benchmark-Unabhängigkeit seiner Länder- und Sektorengewichtung gesteigert. Der Tracking Error beweist, dass der DNB-Marktexperte ein nur geringes aktives Risiko eingeht. Für drei Jahre liegt die Spurabweichung des Fonds vom Referenzindex bei moderaten 7,44 Prozent. Welche Schwankungsneigung hat der Private-Equity-Fonds aufzuweisen?

FondsRisiko. Volatilität. Erhöht.

Der DNB Private Equity hat über drei Jahre eine Volatilität von 13,85 Prozent zu verzeichnen, die höher als die Schwankungsneigung des Vergleichsindex ausfällt: Der MSCI World EUR NETR begnügt sich im Dreijahreszeitraum mit einer Volatilität von 10,06 Prozent. Über ein Jahr stellt sich das Szenario ähnlich dar: Auch hier schwankt der aktiv gemanagte DNB-Aktienfonds rund drei Prozentpunkte stärker als die passive Benchmark. Das mittlere Schwankungsniveau des DNB Private Equity beträgt 10,65 Prozent, während der MSCI-Referenzindex eine „Vola“ von 7,74 Prozent an den Tag legt. In beiden Zeithorizonten weist das DNB-Produkt eine zwar insgesamt moderate, aber doch höhere Volatilität als der breite weltweite Aktienmarkt aus. Welche Konsequenzen hat dies für die Beta-Analyse?

Das ambitioniertere Risikoprofil des DNB-Fonds manifestiert sich in dem noch über Marktniveau liegenden Beta von 1,18 über drei Jahre. Die Risikokennziffer, die die Wertschwankungen von Fonds und Index vergleicht, weist für ein Jahr einen Wert von 1,05 auf. Damit vollzieht der DNB-Fonds die Bewegungen des Marktes überdurchschnittlich nach und liefert mit seiner Fokussierung auf Private-Equity-Firmen das leicht schwankungsintensivere Portfolio. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Beta-Werte über die letzten drei Jahre demonstriert, dass sich der Fonds in der Mehrheit der Fälle volatiler als die Benchmark zeigte: In 25 der 36 untersuchten Einzelzeiträume lag die Risikokennziffer über dem Marktrisikofixwert von 1,00 und nahm dabei Werte bis 1,44 in der Spitze an. Dem stehen elf Einzelperioden gegenüber, in denen die Schwankungen geringer ausfielen und ein Beta von zutiefst 0,68 verzeichnet wurde. Insgesamt weist der DNB-Fonds die etwas ungünstigere Risikostruktur als der breit gestreute MSCI-Referenzindex auf – welche Renditeergebnisse kann Aktienstratege Dalby auf dieser Basis erzielen?

FondsRendite. Performance. Attraktiv.

Per 31. August 2018 hat der DNB Private Equity über drei Jahre eine kumulierte Wertentwicklung von +28,95 Prozent in Euro erwirtschaftet, was einer Rendite von +8,84 Prozent p.a. entspricht. Dieses attraktive Performanceergebnis übertrifft die MSCI-Benchmark noch einmal um mehr als sechs Prozentpunkte: Der MSCI World EUR NETR verzeichnet über drei Jahre eine Wertentwicklung von +35,01 Prozent auf Eurobasis bzw. ein jährliches Ergebnis von +10,51 Prozent. Beim Wechsel auf den kurzfristigen Zeithorizont lieg der DNB-Aktienfonds erneut leicht hinter dem Referenzindex: Über ein Jahr generiert FondsManager Dalby mit seinem PE-Portfolio eine Performance von +11,97 Prozent in Euro, während der MSCI-Index mit einer Rendite von +15,57 Prozent aufwartet. Kurz- und mittelfristig lässt sich die vom Fonds seit Auflegung erzielte Outperformance zum MSCI-Referenzindex also nicht wiederholen – hier bringt die Spezialisierung auf Private-Equity-Unternehmen keine Mehrrendite. Wie fallen die Alpha-Werte des DNB-Fonds aus?

Die Renditekennziffer Alpha rutscht über drei Jahre in den roten Bereich und markiert einen Wert von -0,25. Auf Jahressicht präsentiert sich die Kennzahl ähnlich und erreicht einen Wert von -0,31. Im rollierenden Zwölfmonatsvergleich über drei Jahre zeigt sich, dass beim DNB Private Equity positive und negative Alpha-Werte in etwa gleicher Häufigkeit anzutreffen sind: In 17 von 36 analysierten Einzelzeiträumen lagen die Alpha-Werte im grünen Bereich und erreichten einen Wert von 1,03 im Hoch; in 19 Perioden hingegen rutschte das Alpha ins Minus und verzeichnete eine Ausprägung von zutiefst -0,93. In knapp der Hälfte der Fälle gelingt es dem DNB Private Equity also, mit seinem nach Stockpicking-Kriterien zusammengestellten Portfolio von Beteiligungsunternehmen ein Renditeplus gegenüber dem weltweiten Aktienmarkt zu erwirtschaften. Trotz des insgesamt überzeugenden Rendite-Risiko-Profils des DNB-Produktes liegt die über drei Jahre erzielte Information Ratio mit -0,20 knapp im negativen Bereich.

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB Fazit. DNB Private Equity.

Wer als FondsInvestor an der positiven Wertentwicklung der privaten Beteiligungsbranche partizipieren will und dabei Wert auf eine fundierte Auswahl von weltweit notierten Beteiligungsgesellschaften und Finanzdienstleistern legt, ist mit dem DNB Private Equity Fund bestens bedient. Die seit FondsAuflage erzielte Outperformance zum globalen Aktienmarkt liefert ein genauso überzeugendes Kaufargument wie die langfristig überdurchschnittlichen Renditechancen von Unternehmen, deren Aktien noch nicht an einer Börse gehandelt werden, aber durch ihr besonderes Geschäftsmodell überzeugen. In einer Börsenphase, wo die großen US-Indizes bewertungsmäßig an ihre Grenzen stoßen, eine attraktive Depotbeimischung!

DNB Asset Management. Hintergründig.

Die DNB Asset Management ist am 11. November 2011 aus der Carlson Fund Management Company hervorgegangen, die 1989 als FondsGesellschaft der DNB Nor Gruppe gegründet wurde. Fonds in Deutschland: 28. Verwaltetes Vermögen: 61 Mrd. Euro. Zu Umsatz und Gewinn keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter weltweit: 220. Geschäftsführer: Anders Jonsson, Anders Limé, Lars Lövgren. Stand: 31.12.2017.

Siehe auch

FondsAnalyse: SJB FondsEcho. Nordea 1 – Global Climate and Environment Fund (WKN A2DYCG, ISIN LU0841586075)

Auch wenn Fonds mit Fokus auf Nachhaltigkeits-aktien in der ersten Jahreshälfte 2024 eine teils schwierige Zeit erlebt haben, gibt es weiterhin einige an höchsten ESG-Kriterien orientierte globale Fonds, die zuverlässig eine attraktive Rendite abliefern. In diese Reihe gehört fraglos der Nordea 1 – Global Climate and Environment Fund, der langfristig erfolgreiche Unternehmen aus den Bereichen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert