Pressemitteilung Ökoworld Asset Management: Max Ballauf und Freddy Schenk „verhafteten“ Alfred Platow in Köln?

teaser_pm-oekoworld_300_200

 Ökoworld|Wasserbillig, 05.05.2015.

Sehr geehrte Damen und Herren, die TATORT-Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk „verhafteten“ Alfred Platow in Köln? In der Tat! Und das für einen guten Zweck: Die Schauspieler und Hauptdarsteller Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär nahmen in einer Drehpause eine Spende für den Tatort-Verein aus den Händen von Alfred Platow entgegen.

Die ethisch-ökologischen und sozialen Investments der ÖKOWORLD fördern unter anderem auch Menschenrechte und Bildung. Beide Themen sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von „Tatort – Straßen der Welt e.V.“. Wenige Wochen zuvor hatten die beiden Mitbegründer des Vereins Behrendt und Bär aus den Händen von Landesmutter Hannelore Kraft die höchste Auszeichnung des Landes NRW, den Verdienstorden, für ihr vorbildhaftes Engagement erhalten.

Bitte lesen Sie unsere ausführliche Pressemitteilung vom heutigen Tage. Mit freundlichen Grüßen, Gunter Schäfer

Pressemeldung vom 05. Mai 2015 ÖKOWORLD AG: Max Ballauf und Freddy Schenk „verhaften“ Alfred Platow in Köln / Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär nehmen Spende für Tatort-Verein entgegen

Die ethisch-ökologischen und sozialen Investments der ÖKOWORLD fördern unter anderem auch Menschenrechte und Bildung. Beide Themen sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von „Tatort – Straßen der Welt e.V.“.
Am 28. April 2015 übergab Alfred Platow, der Vorstandsvorsitzende der ÖKOWORLD AG, eine Spende in Höhe von 5.000 Euro an die beiden Hauptdarsteller des Köln-TATORT Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär. Wenige Wochen zuvor hatten die beiden Mitbegründer des Vereins aus den Händen von Landesmutter Hannelore Kraft die höchste Auszeichnung des Landes NRW, den Verdienstorden, für ihr vorbildhaftes Engagement erhalten.
Alfred Platow dazu: „Der Tatort-Verein setzt sich für benachteiligte Kinder und ihre Belange ein.

Der Verein arbeitet u. a. mit PREDA (Peoples Recovery, Empowerment and Development Assistance Foundation) zusammen. PREDA ist eine auf den Philippinen ansässige Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, notleidende, vor allem sexuell ausgebeutete Kinder und Jugendliche auf den Philippinen zu unterstützen. Sie wurde bereits 1974 gegründet. Mit unserer Spende soll in diesem Bereich geholfen werden.“

Die Gründung des Vereins „Tatort – Straßen der Welt e.V.“ geht auf die Geschichte eines Fernseh-Krimis zurück. Im April 1998 strahlte der WDR den Krimi „Manila“ der „Tatort“-Reihe aus. Der Film thematisierte die Kindersex- und Menschenhandelsproblematik. Das Filmteam war sehr betroffen von den dramatischen Lebensumständen in den Slums der Stadt, in denen gedreht wurde. Noch in Manila wurde die Idee geboren, eine kleine Hilfsorganisation ins Leben zu rufen, um Straßenkindern nachhaltig zu helfen und präventiv tätig zu werden. Zurück in Deutschland gründeten Anfang 1998 die prominenten Kommissar-Darsteller, Mitarbeiter der Tatort-Crew und mitreisende Journalisten den Verein „Tatort – Straßen der Welt e.V.“.

Zur Spendenübergabe waren auch Cornelia Fank (Vorstand/Fundraising) und Ulrike Thönniges (Geschäftsführung/Projektmanagement) vom Tatort-Verein anwesend und tauschten sich angeregt mit Alfred Platow zu den verschiedenen Projekten des Vereins aus.

Die seit 1999 börsennotierte ÖKOWORLD AG (vormals versiko AG) ist ein führendes Unternehmen im Bereich ethisch-ökologischer Kapitalanlagen. 40 Jahre Erfahrung fließen in die erfolgreiche Entwicklung und Auflegung eigener Produkte ein. Im Vertrieb werden über die ethisch-ökologische Vermögensberatung über 50.000 Kunden und Kundinnen bundesweit betreut.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Undine Flöter, Tel: 02103-929 101 oder per E-Mail: undine.floeter@oekoworld.com.

Siehe auch

Pressemitteilung Pictet Asset Management: Anpassung an den Klimawandel: Gespräch mit Stan Bronson

Pictet | Frankfurt, 02.12.2022. Wenn es um den Klimawandel geht, ist es genauso wichtig, sich auf die Anpassung daran zu konzentrieren wie auf dessen Begrenzung. Wie überleben wir den Klimanotstand? Die Debatte, die Investitionen und das Engagement konzentrieren sich hauptsächlich auf den Klimaschutz, also die Eindämmung des Klimawandels, sei es durch erneuerbare Energien, CO2-Steuern oder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.