Tagesarchiv

Pressemitteilung nova funds GmbH: Blutabnahme? Kurz und schmerzlos!

Pressemitteilung Nova Funds

 nova funds | München, 23.10.2020. Roboter halten immer mehr Einzug in die moderne Medizin. Sei es als chirurgischer Roboter im Operationssaal, als Service-Roboter im Krankenhaus oder als fliegender Roboter (auch bekannt als Drohne), der z.B. einen Defibrillator auf kürzester Strecke und Zeit zum Herzinfarktpatienten bringen kann. Auch Blutabnahmen könnten in Zukunft durch einen Roboter erfolgen, bislang geschultem Pflegepersonal und Ärzten vorbehalten ist.

Lesen Sie mehr »

Pressemitteilung Bellevue Asset Management: Robotergestützte Chirurgie

 Bellevue | Küsnacht,29.09.2020. Dank der inzwischen ausgereiften Technologien wie Robotik, digitale Visualisierung und Big-Data-Analyse eröffnet sich für robotergestützte Chirurgie ein stetig wachsendes Betätigungsfeld mit Milliardenumsätzen. In seinem Marktkommentar zur robotergestützten Chirurgie berichtet Stefan Blum, Portfoliomanager Medtech & Services von Bellevue Asset Management, mit welchen FondsProdukten Investoren von diesem Trend profitieren können.

Lesen Sie mehr »

Capitalinside: Auftaktinterview zur Serie (1/2): Investieren in Megatrends – so sieht unsere nahe Zukunft aus

Künstliche Intelligenz ist nur einer von vielen Megatrends, die unser Leben und auch die Finanzindustrie schon sehr bald auf den Kopf stellen werden. Lars Thomsen, Zukunftsforscher und Chief Futurist des Think Tanks „future matters“, blickt in die nahe Zukunft – Investmentchancen inklusive. Die Zukunft ist sein Geschäft. Lars Thomsen ist Gründer und Chief Futurist des Think Tanks „future matters“ und gehört zu den weltweit führenden Zukunftsforschern. Er berät zahlreiche Unternehmen, Institutionen und regierungsnahe Stellen bei der Entwicklung von Zukunftsstrategien.

Lesen Sie mehr »

FAZ: Die Deutschen investieren im Ausland weit mehr als die Chinesen

Die Regierung will unliebsame Investitionen aus dem Ausland verhindern. Zur Wahrheit gehört: Die Deutschen sind international viel stärker engagiert – und profitieren vom Freihandel besonders. Peter Altmaier hat einen Traum: Wenn er einmal alt und pflegebedürftig ist, wird es längst Pflegeroboter geben, die sich liebevoll um ihn kümmern und ihn ins Bett oder einen Sessel heben. Aber nicht nur das. Wenn er dann bequem sitzt, kommt noch ein Roboter und schenkt ihm ein Weizenbier ein. Man kennt das Bild des Kuka-Roboters, …

Lesen Sie mehr »

Xing: Wie gut können Roboter mit Geld umgehen?

Sogenannte Robo Advisor verwalten das Geld der Anleger automatisch. In turbulenten Börsenzeiten müssen sie aber zeigen, ob sie besser sind als die menschlichen Gegenüber.Die Zeiten sind rauher geworden an der Börse. Und das nicht nur für Menschen, die eigenständig Aktien kaufen und verkaufen, sondern auch für Computerprogramme, die sich nun in schwankungsreichen Börsenwochen bewähren müssen. In der noch überschaubaren Zeit ihres Bestehens ist es den digitalen Vermögensverwaltern, die Robo Advisors genannt werden und auf Algorithmen beruhen, gut gelungen, für die Anleger eine …

Lesen Sie mehr »

Citywire: Synergetische Megatrends: Credit Suisse und Pictet Fondsmanager über Roboter, Sicherheit und Biotech

Verstärkte Automatisierung, ein steigendes Sicherheitsbedürfnis und eine immer höhere Lebenserwartung sind drei Megatrends, welche wechselwirkend ineinandergreifen und Chancen für Investoren allein und diversifiziert bieten. Zwei Fondsmanager von Themenfonds beleuchten die Potentiale. „Die Automatisierung und mit ihr die Robotik stellen neuen Anforderungen an die Sicherheit. Und umgekehrt, benötigen moderne Sicherheitssysteme eine hochentwickelte Automatisierung zur effizienten Betreibung. Roboter verändern unsere Welt und machen sie jeden Tag ein wenig besser“, erklärt Patrick Kolb, leitender Fondsmanager des Credit Suisse (Lux) Global Security Equity Fonds und des …

Lesen Sie mehr »

FondsErfolg. Was wollen Sie? Reichtum?

Wie auch immer man “Reichtum” für sich definiert. Das ist vollkommen in Ordnung. In den antizyklischen FondsPortfolios suchen und investieren wir für Sie in Werte, die Ihnen einen Mehrwert generieren sollen. Daran verdienen Sie und wir. Denn mit Kapital kann man tolle Dinge machen. Unternehmen unterstützen, die gute Leistungen und Lösungen bieten. Davon profitiert man ebenfalls uns das ist genau richtig so, denn es ist der natürlichste Drang des Menschen. Unternehmen stellen gute Waren her, die Menschen nutzen möchten oder …

Lesen Sie mehr »

Das Investment: Pictet-Deutschland-Chef im Gespräch: „Risikoaverse Anleger treffen auf Berater, die nicht zu Risiken raten wollen“

„Pictet Asset Management sieht sich selbst als Vorreiter bei Themen-Investments. Deutschland-Chef Vanyo Walter erklärt, warum Roboter voll im Megatrend liegen und der Vermögensverwalter neuerdings Internet-Seiten gestaltet” DAS INVESTMENT: Der im Oktober 2015 aufgelegte Pictet Robotics ist Ihr jüngster Themenfonds. Warum sollen Anleger ausgerechnet in den Robotermarkt investieren?

Lesen Sie mehr »

FondsPerle: Roboter und Rendite – Pictet Robotics P EUR (WKN A141RB)

Nur noch ganz selten kommt es vor, dass einer FondsGesellschaft die Auflage eines Themenfonds gelingt, der das Zeug hat, einen neuen Trend auszulösen und zum Vorbild für ähnlich geartete Produkte zu werden. Doch für den „Roboterfonds“ Pictet Robotics P EUR (WKN A141RB, ISIN LU1279334210) trifft dies mit Sicherheit zu. Robotik als Anlagethema gehört für die Marktexperten von Pictet Asset Management zu den wichtigsten „Megatrends“ der Zukunft, und im Aufspüren solcher Trends besitzt der Schweizer Vermögensverwalter, der mit dem Pictet Water …

Lesen Sie mehr »

Focus Online: Weltwirtschaftsforum warnt: Industrieländer werden fünf Millionen Jobs verlieren

Die Digitalisierung und der steigende Einsatz von Robotern werden in Industrieländern fünf Millionen Jobs vernichten. Davor warnt das Weltwirtschaftsforum. Deutschland gilt als besonders betroffen – und hier wiederum bestimmte Berufsgruppen. Wegen des zunehmenden  Einsatzes von Roboternund der fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft werden die Industrieländer einer Studie zufolge in den nächsten fünf Jahren rund fünf Millionen Jobs verlieren. Bedroht seien vor allem Stellen in Büros und Verwaltung, wie die”Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Weltwirtschaftsforums berichtete.

Lesen Sie mehr »