Tagesarchiv

Pressemitteilung ODDO BHF AM: CIO View Prof. Dr. Jan Viebig: EZB spielt weiter auf Zeit

Frankfurt am Main, 07. Juni 2022 Die Würfel scheinen gefallen zu sein. Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf die erste Zinserhöhung seit 11 Jahren zu. In einem Beitrag für den EZB Blog vom 23. Mai erläuterte EZB Präsidentin Christine Lagarde die geldpolitischen Pläne. Angesichts der sehr konkreten Angaben des Lagarde-Beitrags ist davon auszugehen, dass das Vorgehen mit den Mitgliedern des EZB-Rates abgestimmt ist und beim Treffen des Rates am kommenden Donnerstag offiziell abgesegnet werden wird. Die Anleihekäufe im Rahmen des …

Lesen Sie mehr »

Pressemitteilung Franklin Templeton: EZB nervös / Bank of England kämpferisch – Kommentare zu den geldpolitischen Entscheidungen

Franklin Templeton | Frankfurt, 03.02.2022. Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend finden Sie Kommentare von Dr. Andreas Billmeier, Europäischer Volkswirt bei Western Asset Management, Teil von Franklin Templeton und David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton zu den heutigen geldpolitischen Entscheidungen von EZB und Bank of England:

Lesen Sie mehr »

Handelsblatt: EZB sieht “kurzfristig Aufwärtsrisiken” bei Inflation und schliesst höhere Zinsen noch 2022 nicht mehr aus

SJB | Korschenbroich, 03.02.2022. Die EZB hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Notenbankpräsidentin Lagarde sagt, dass es vor allem in der kurzen Frist Inflationsrisiken gebe und führt diese auch näher aus. Die EZB sei bereit, alle verfügbaren Instrumente anzupassen, um das gewünschte Inflationsniveau mittelfristig zu erreichen. Auch eine Zinserhöhung in diesem Jahr ist nicht mehr ausgeschlossen.

Lesen Sie mehr »

Wirtschaftswoche: EZB gibt Startschuss für Überprüfung ihrer Strategie

Christine Lagarde hat eine strategische Überprüfung des EZB-Kurses angekündigt. In Sachen Geldpolitik bleibt jedoch unter der neuen Präsidentin der Europäischen Zentralbank zunächst alles beim Alten. Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt ihre geldpolitische Strategie auf den Prüfstand. Die Währungshüter gaben dazu am Donnerstag in Frankfurt auf ihrer ersten Zinssitzung im neuen Jahr den Startschuss. Details werde EZB-Chefin Christine Lagarde in Kürze bekanntgegeben, teilte die Notenbank mit.

Lesen Sie mehr »

FAZ: Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit? Braucht die Europäische Zentralbank (EZB) ein ganz neues Inflationsziel, weil sie ihr altes von „unter aber nahe 2 Prozent“ ohnehin nicht erreicht? Muss sie sich womöglich einfach damit abfinden, dass die Verbraucherpreise nicht mehr so stark steigen wie früher?

Lesen Sie mehr »

Focus Online: IWF warnt: Deutschlands Export-Erfolge sind gefährlich für die Weltwirtschaft

Ob Autos, Maschinen oder chemische Erzeugnisse: Deutsche Produkte sind weltweit gefragt. Das macht unser Land zum Exportweltmeister. Die Einfuhren liegen viel niedriger. Deshalb erzielt Deutschland hohe Handelsüberschüsse. Das kritisiert der IWF in einer aktuellen Studie – und gibt damit US-Präsident Trump recht. Der deutsche Handelsüberschuss belief sich im Jahr 2017 auf 296 Milliarden Dollar (rund 253 Milliarden Euro). Das bedeutet: Um diesen Wert verkauften deutsche Unternehmen mehr Waren im Ausland als sie selbst dort einkauften. Damit erreicht Deutschland weltweit den …

Lesen Sie mehr »

Focus Online: IWF will Griechenland mit weiteren 1,6 Milliarden Euro unterstützen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Griechenland mit einer weiteren Finanzspritze in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro unter die Arme greifen. Die IWF-Gremien erzielten bei ihrer Sitzung am Donnerstag “im Grundsatz” Übereinstimmung über die Zahlung, die jedoch noch an Bedingungen geknüpft werden kann. Im Vorfeld war durchgesickert, dass der IWF seine Beteiligung an weitere Finanzhilfen für Griechenlandan eine Schuldenobergrenze knüpfen könnte. Ob es dazu kam, war zunächst nicht bekannt. Mit einer solchen Bedingung würden Griechenland und seine europäischen Geldgeber gezwungen, den …

Lesen Sie mehr »

Welt N24: Europas Währungshüter riskieren das Ende ihrer Macht

Bei der Jubiläumsfeier der Bundesbank kritisiert ihr Präsident die EZB heftig. Sie laufe zusehends Gefahr, in die Fänge der Politik zu geraten. Befeuert wird der Machtverlust ausgerechnet aus den eigenen Reihen der Notenbank. Geburtstagsfeiern, erst recht, wenn runde Jubiläen anstehen, sind normalerweise eine gute Gelegenheit für Ständchen und Kuchen. Nicht so bei der Deutschen Bundesbank. Das Symposium, das die Notenbank zur Feier ihres 60-jährigen Bestehens in Frankfurt veranstaltete, geriet eher zur Mahnstunde denn zur fröhlichen Feier. Gleich zur Eröffnung der prominent …

Lesen Sie mehr »

Euro FundResearch: Dauerkrise in Griechenland erneut Thema beim IWF

Die Dauer-Krise in Griechenland rückt am Freitag wieder stärker in den Fokus bei der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos wird sich am Abend (MESZ) mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble treffen. Auch Begegnungen mit IWF-Chefin Christine Lagarde, dem französischen Finanzminister Michel Sapin und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sind geplant, heißt es aus Athen. Lagarde pochte zum Auftakt der Tagung am Donnerstag weiter auf einen Schuldenabbau für Griechenland sowie auf Reformen, vor allem im Steuer- und …

Lesen Sie mehr »

Wirtschaftswoche: Internationaler Währungsfonds: Wohin steuert Christine Lagarde den IWF?

Christine Lagarde bleibt weitere fünf Jahre Chefin des Internationalen Währungsfonds. Das ist schön für sie und für Europa – aber ist es auch gut für die Welt? Ein Interessenkonflikt droht. Christine Lagarde ist 60 Jahre alt, 35 davon hat sie als Juristin verbracht. Regeln sind ihr zur zweiten Natur geworden, auch solche des Protokolls. Lagarde weiß, dass sie als Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) nur dann zu offiziellem Anlass persönlich vor ihr Dienstgebäude in Washington tritt, wenn ein Staatschef sich …

Lesen Sie mehr »

Citywire: Deflation muss nicht nur böse sein

Die Inflation in Deutschland ist schon seit Monaten niedrig. Dies spüren Verbraucher, wenn sie die Tankstelle ansteuern, sich ein neues Smartphone leisten oder im Supermarkt einkaufen gehen. Viele Konsumenten können sich heute (mit einem höheren Lohnniveau) mehr für ihr Geld leisten als noch vor einigen Jahren. Doch Währungshüter warnen: „Wenn die Wirtschaft nicht wächst und die Inflation so niedrig bleibt, dann öffnet die Europäische Zentralbank (EZB) die Geldschleusen noch weiter“, so Mario Draghi. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor …

Lesen Sie mehr »

Focus Online: Kommt heute der Zinshammer? Mario Draghi beugt Recht, wie es ihm passt

SJB | Korschenbroich, 05.06.2014. Die Europäische Zentralbank will ihre Geldpolitik in einem nie dagewesenen Maße lockern. Um geltendes Recht und Verträge kümmert sich EZB-Chef Draghi dabei nicht. Ein Gastbeitrag von Gunnar Beck, Experte für EU-Recht. „Um den Euro zu retten, brachen wir Recht“, so Christine Lagarde im Jahr 2011, damals noch französische Finanzministerin. Ganz im Sinne der jetzigen Chefin des Internationalen Währungsfonds hat EZB-Präsident Mario Draghi noch für diese Woche eine weitere Lockerung der Geldpolitik angekündigt, wobei er neben einer …

Lesen Sie mehr »