Tagesarchiv

Pressemitteilung JP Morgan Asset Management: Weekly Brief – Bank of England gerät zunehmend unter Druck, da der britische Arbeitsmarkt angespannt ist

JP Morgan | Frankfurt, 18.10.2022. Die Arbeitslosenquote in Großbritannien fiel im August auf 3,5 %. Dies war ein weiterer Beleg dafür, dass der britische Arbeitsmarkt trotz der Krise der Lebenshaltungskosten immer noch heiß läuft, und erhöhte den Druck auf die Bank of England, ihre Glaubwürdigkeit in der Inflationsbekämpfung Anfang November zu bestätigen. Die Bank befindet sich in einer schwierigen Lage, da sie versucht, die steigende Inflation und die Turbulenzen an den Gilt-Märkten in Einklang zu bringen.

Lesen Sie mehr »

Wirtschaftswoche: Stell dir vor, es ist Rezession, und keiner kriegt’s mit

Die deutsche Wirtschaft entgeht im dritten Quartal knapp einer technischen Rezession, der Industrie gelingt das nicht. Doch trotz der Konjunkturkrise boomt der Arbeitsmarkt unbeirrt. Wie passt das zusammen? Stagnation oder Rezession? Ökonomen und Analysten treibt diese Frage seit Wochen um. Am Donnerstagmorgen meldete das Statistische Bundesamt nun: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte zwischen Juli und September um 0,1 Prozent minimal zu.

Lesen Sie mehr »

Das Investment: An diesen 5 Schlüsselbereichen hängen Wachstum und Wohlstand in Europa

Europa benötigt dringend Investitionen, um weiter zu wachsen und wettbewerbsfähig zu bleiben: Das fordern die Autoren einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young. Sie benennen fünf Faktoren, die sie in der weiteren Entwicklung für zentral halten. Die Unternehmensberatung Ernst & Young hat untersucht, warum die europäische Wirtschaft im vergangenen Jahrzehnt eher langsam gewachsen ist. Ganz im Gegensatz zum Beispiel zum US-Markt. Jetzt haben die Autoren ihre Erkenntnisse veröffentlicht. Zusätzlich zu den schriftlichen Ergebnissen fasst auch ein Film die Ergebnisse zusammen. …

Lesen Sie mehr »

Das Investment: „Japan erntet jetzt Früchte der Abenomics“

Seit den Wahlen im vergangenen Jahr führt Shinzo Abe die Regierungsgeschäfte Japans mit komfortabler Zweidrittelmehrheit. So kann er sein Reformprogramm Abenomics leichter ausbauen. Welche Themen für Investoren besonders spannend werden dürften, beantwortet Christophe Braun, Investment Director der Capital Group.Was bedeutet der hohe Wahlsieg von Premierminister Shinzo Abe im vergangenen Jahr für japanische Aktieninvestoren?Christophe Braun: An den Märkten hatte man einen Sieg von Abes regierender LDP erwartet, aber mit einer Zweidrittelmehrheit hatte man nicht gerechnet. Japanische Aktien haben daraufhin weiter zugelegt. Abe hat …

Lesen Sie mehr »

Das Investment: Kommt die Inflation – und wenn ja, wieviel?

Viele Zentralbanken haben über Jahre versucht, mit einer lockeren Geldpolitik Wachstum und Inflation wieder in Gang zu bringen. Haben die Mühen gefruchtet? Inflation gibt es vor allen Dingen in einem bestimmten Sektor, sagt Hubert Thaler vom Starnberger Vermögensverwalter Top Vermögen. Trotz der geldpolitischen Experimente der Zentralbanken ist derzeit kein breiter Vertrauensverlust auszumachen. Spürbare deflationäre Tendenzen sind aktuell auch eher Folge des knallharten Wettbewerbs zum Beispiel bei Mobilfunktarifen und der „Amazonisierung“ des Einzelhandels.

Lesen Sie mehr »

Focus Online: 46 Milliarden Euro Ausgaben: So teuer ist jedes Kapitel im GroKo-Vertrag

Union und SPD sind sich einig: Mit ihrem Koalitionsvertrag wollen sie Deutschland zukunftsfit machen. Dafür sollen in der neuen Legislaturperiode zusätzlich zu den im Finanzplan des Bundes vorgesehenen Ausgaben (1,4 Billionen Euro) rund 46 Milliarden Euro in Maßnahmen für Bildung, Wohnen, Landwirtschaft und Sicherheit fließen. •Die elf wichtigsten Punkte im GroKo-Vertrag: Welche Partei sich wo durchgesetzt hat FOCUS Online gibt den Überblick über die geplanten Ausgaben in den einzelnen Bereichen, wie sie im GroKo-Vertragvereinbart wurden.

Lesen Sie mehr »

Der Spiegel: Geldvermögen steigt auf Rekordwert

Der Arbeitsmarkt boomt, die Aktienkurse steigen. Das Geldvermögen der Deutschen hat im dritten Quartal des Jahres einen neuen Rekordwert erreicht – trotz Niedrigzinsen auf Erspartes.Die privaten Haushalte in Deutschland sind so reich wie nie zuvor. Ihr Geldvermögen wuchs im dritten Quartal 2017 auf den Rekordwert von 5,779 Billionen Euro, wie die Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Das waren 1,2 Prozent mehr als im Vorquartal.Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen – nicht jedoch Immobilien. Bis Ende 2017 könnte das Geldvermögen …

Lesen Sie mehr »

Euro FundResearch: Degroof Petercam: Globales Makrobild zwischen Licht und Schatten

Der Zyklischer Aufschwung bleibt stabil. Die Indikatoren deuten sogar auf eine weitere globale Erholung in 2018 hin. Doch am Horizont zeichnen sich Risiken ab: Auf globaler Ebene sind es hohe Marktpreise und ein Abschwung in China, während Europa einen harten Brexit sowie neue Turbulenzen in Italien fürchtet. Intakter, zyklischer Aufschwung: „Die Weltwirtschaft wird sich in 2018 weiter erholen und die Inflation wird leicht anziehen. Die Notenbanken werden ihren bereits eingeschlagenen Weg der geldpolitischen Straffung fortsetzen“, fasst Hans Bevers, Chefökonom bei …

Lesen Sie mehr »

Focus Online: Düstere Wirtschaftsprognose: Deutschland vergreist und kann bald nicht mehr mithalten

Riesige Lücken am Arbeitsmarkt, explodierende Ausgaben für Rente, Pflege und Krankenversicherung: Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) zeichnet ein düsteres Bild für Deutschlands Zukunft. Der Standort sei durch die zunehmende Vergreisung massiv gefährdet. Deutschlands Wirtschaft rast von einem Rekord zum nächsten – noch einige Jahre könnte es mit dem Boom noch weitergehen, sagen Experten. Doch bei einem langfristigen Blick in die Zukunft sieht die Lage gar nicht rosig aus: Der Standort Deutschland sei massiv gefährdet, warnt das arbeitgebernahe Institut der …

Lesen Sie mehr »

Das Investment: „Zeit außergewöhnlicher Renditen am Aktienmarkt kann nicht unendlich dauern“

„Die derzeit niedrige Inflation hat viele Gründe“ erklärt Assenagon-Chefökonom Martin Hüfner. „Der wichtigste ist, dass die Arbeitsmärkte nicht richtig funktionieren.“Der Arbeitsmarkt war noch nie ein Musterbeispiel für das Funktionieren der Marktwirtschaft. Dazu gibt es hier viel zu viele sozial begründete Rücksichtnahmen, Rigiditäten und Besonderheiten. Aber das was wir im Augenblick an Fehlsteuerung erleben, geht weit über das Übliche hinaus. Er erklärt – zumindest zum Teil – das ärgerliche Phänomen, dass wir trotz guter Konjunktur eine so niedrige Inflation haben.Ich will …

Lesen Sie mehr »

Business Insider Deutschland: Gefährlicher Draghi-Effekt? Bankenberater warnt vor neuem Arbeitsmarkt-Kollaps

Der Bankenberater Markus Krall ist überzeugt: Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) führt zum nächsten großen Finanzcrash. Nach Meinung des Autors könnte das verheerende Folgen haben: Er spricht von bis zu fünf Millionen weiteren Arbeitslosen — allein in Deutschland.Hintergrund dafür sei, dass unproduktive und schlechte Unternehmen durch die Nullzinspolitik der EZB gefördert werden. Aus wirtschaftlicher Sicht seien viele Firmen zu schlecht, um zu existieren — in einer freien Marktwirtschaft würden sie nicht überleben, sagt Krall im Gespräch mit dem Business …

Lesen Sie mehr »

Das Investment: „Macrons Reformagenda erhält durch Wahlsieg Auftrieb“

Mit seiner Mehrheit in der französischen Nationalversammlung hat Präsident Emmanuel Macron die Chancen erhöht, dass das Parlament seine ehrgeizigen Reformen verabschieden wird, die auf die Flexibilisierung des Arbeitsmarkts und Wachstumsförderung abzielen. Trotz aller Euphorie warnt die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors in einem aktuellen Marktkommentar zum Ausgang der gestrigen Stichwahlen zum französischen Parlament: „Frankreich muss sich auch den Realitäten seiner Staatsfinanzen stellen, und das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen.“ Das bedeutet für Anleger: „Trotz des Optimismus sollten Anleiheinvestoren nicht vergessen, …

Lesen Sie mehr »

Euro FundResearch: Wohnimmobilien: Ende des Booms

Bei deutschen Wohnimmobilien zeichnet sich einer aktuellen Studie zufolge das Ende des Booms ab. Die Ratingagentur Scope glaubt, das sich Mieten und Preise innerhalb der nächsten fünf Jahre wieder dem langfristigen Trend annähern werden.Der deutsche Wohnimmobilienmarkt boomt. Es ist der längste Aufschwung der Nachkriegsgeschichte. Vor allem in den Metropolen sind die Mietmärkte mittlerweile äußerst angespannt, bei Eigentumswohnungen gibt es zum Teil deutliche Überbewertungen. Ein Beispiel dafür ist München: Dort sind nach Ansicht der Ratingagentur Scope die Preise für Eigentumswohnungen derzeit …

Lesen Sie mehr »

Euro FundResearch: WisdomTree: Zeitplan für US-Steuerreform ist eng bemessen

Mit Pauken und Trompeten wurde Donald Trumps Steuerreform als die größte aller Zeiten vorgestellt. Doch ist die Steuerreform der große Wurf, auf die Märkte gewartet haben? Der Einseiter mit nur 224 Worten geht in die richtige Richtung, aber wirft gleichzeitig auch zahlreiche Fragen auf. Schon alleine die Aussicht auf Steuersenkungen hat die Kurse an den Börsen nach oben getrieben. Angesichts der hohen Bewertungen, könnten die Börsen steigende Gewinne gut gebrauchen. Der derzeitige Vorschlag einer 15-prozentigen Unternehmenssteuer liegt im Rahmen der …

Lesen Sie mehr »

Pressemitteilung Nordea Investment Funds S.A.: Die Aktienrallye dürfte in der zweiten Jahreshälfte zu Ende gehen

Nordea | Luxembourg, 27.04.2017. Die derzeitige Rallye am Aktienmarkt beruht auf übertriebenen Erwartungen und dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich abschwächen. Dieser Ansicht ist Witold Bahrke, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management. „Der Markt preist derzeit eine geradezu heroische Rückkehr des globalen Wachstums ein – bis auf ein Niveau, wie wir es zuletzt vor der Großen Finanzkrise gesehen haben. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die volkswirtschaftliche Realität mit den hohen Erwartungen mithalten kann“, erklärt er. Der derzeit zu beobachtende Anstieg …

Lesen Sie mehr »