Jahresbericht 2021. SJB Nachhaltig.

Sebastian Zimmermann, Leiter Investment und Research.

SJB | Korschenbroich, 25.01.2022.

Per saldo können Investoren mit dem Börsenjahr 2021 rundherum zufrieden sein – die wichtigsten internationalen Aktienmärkte legten durchweg zweistellig zu und führten die im „Corona-Jahr“ 2020 begonnene Aufwärtsbewegung fort. Die andauernde geldpolitische Unterstützung durch die Notenbanken sowie gute Konjunkturdaten sorgten für positive Impulse, die bei Marktteilnehmern gegenüber den Corona-Risiken in den Vordergrund rückten. Zwischenzeitliche Kursrücksetzer blieben begrenzt und wurden von Anlegern zu Positionsaufstockungen genutzt. In diesem freundlichen Marktumfeld generierte die FondsStrategie SJB Nachhaltig eine deutlich positive Rendite von +10,57 Prozent auf Eurobasis. Noch etwas besser präsentierte sich die Morningstar-Benchmark Mischfonds EUR aggressiv – Global, die 2021 mit einer Performance von +15,60 Prozent in Euro aufwarten konnte. Da der langfristige Trend zu ESG-konformen Anlageprodukten intakt bleibt, dürfte sich die an Nachhaltigkeitskriterien orientierte FondsSelektion der Strategie zukünftig noch stärker auszahlen.

Aktien aus den Bereichen Erneuerbare Energien und Umweltschutz knüpften im Handelsjahr 2021 an ihre vorherigen Kursgewinne an, weshalb sich der Pictet Global Environmental Opportunities mit seinem Wertzuwachs von +27,11 Prozent ganz vorn unter den Top-Positionen der Strategie SJB Nachhaltig befindet. Mit einem Plus von +21,39 Prozent über das Gesamtjahr generierte der auf den Batterie- und Biokraftstoffsektor fokussierte DNB Renewable Energy gleichfalls eine ausgezeichnete Wertentwicklung. Auch internationale Technologietitel konnten im abgelaufenen Handelsjahr ihren positiven Trend fortsetzen, wie es die Kursgewinne der NASDAQ von über 20 Prozent signalisieren: In der Konsequenz legte der im Portfolio enthaltene DNB Technology Fund um +28,92 Prozent zu, während der Digital Leaders Fund Kursgewinne von +18,71 Prozent für 2021 verzeichnete. In die Liste der Top-Fonds mit überdurchschnittlicher Wertentwicklung gehört zudem der auf nachhaltige Lebensmittelproduktion spezialisierte DPAM Sustainable Food Trends, der mit einem Jahresgewinn von +21,93 Prozent überzeugte – für den als defensiv einzustufenden Fonds ein hervorragendes Ergebnis!

Vergleichsweise schwächer stellte sich im Gesamtjahr 2021 die Kursentwicklung von Pharma- und HealthCare-Aktien dar. Trotzdem gelang es dem in der Strategie SJB Nachhaltig enthaltenen Gesundheitsfonds nova Steady HealthCare, ein zweistelliges Plus von +12,53 Prozent zu generieren, wohingegen der Bellevue BB Adamant Asia Pacific Healthcare mit einem negativen Performancebeitrag von -5,34 Prozent aufwartete. Die überwiegend enttäuschende Kursentwicklung der asiatischen Börsen kam hier mit der unterdurchschnittlichen Performance von Gesundheitstiteln zusammen. Dass globale Aktien mit Nachhaltigkeitsfokus 2021 generell im Aufwind blieben, offenbart die klar positive Jahresrendite des Berenberg Sustainable World Equities von +14,74 Prozent.

Die Portfolioallokation in der Strategie SJB Nachhaltig wurde 2021 mit Blick auf die Beachtung der ESG-Kriterien weiter verschärft, weshalb der Invesco Global Consumer Trends aus dem Portfolio ausscheiden musste. Für den Fonds, der sich durch Aktienbestände von Online-Casinos wenig nachhaltig zeigt, wurde ein explizit an Nachhaltigkeitsregeln orientierter, sogenannter „Impact Fonds“ in die Strategie aufgenommen. Der Mediolanum Global Impact erwirbt ausschließlich Aktien von Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit einen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft erwarten lässt und passt somit perfekt in die SJB-Nachhaltigkeitsstrategie. Strengeren Anforderungen an die Erfüllung der ESG-Kriterien fiel auch der GAMAX Funds Junior zum Opfer, der Investments in Videospiel-Anbieter nicht scheut. Die letzte FondsPosition, die im Laufe des vierten Quartals zwecks Schärfung des Nachhaltigkeitsfokus ausgetauscht wurde, betrifft den Pictet Security. Die durch den Verkauf des auf Sicherheitstechnologie-Aktien spezialisierten Fonds generierten Gelder wurden innerhalb der Strategie auf dezidiert nachhaltige FondsProdukte verteilt (u.a. L&G Clean Water, PRIMA Global Challenges, Pictet Smart City).

Nach einem sehr erfreulich verlaufenen Handelsjahr 2021 ohne nennenswerte Störfeuer erwarten wir für 2022 ein zwar weiter positives, aber insgesamt raueres Börsenklima. Eine höhere Volatilität an den Märkten wird schon deshalb unvermeidlich sein, weil mit der Erwartung erster Zinsanhebungen ein Belastungsfaktor nicht nur für kapitalintensive Technologietitel, sondern für den Aktienmarkt insgesamt hinzukommt. Der kräftige globale Wirtschaftsaufschwung, der nach Überwinden der ökonomischen Konsequenzen von Corona das Jahr 2021 prägte, sollte sich fortsetzen, allerdings in gebremster Form. Weiter beschleunigen dürfte sich hingegen die zukünftige Nachfrage für an Nachhaltigkeitskriterien orientierte Aktienfonds, da für Investoren der Kampf gegen den Klimawandel sowie die Erfüllung von ESG-Kriterien eine immer wichtigere Rolle in ihren Anlageentscheidungen spielen. Vor diesem Hintergrund sehen wir die FondsStrategie SJB Nachhaltig hervorragend aufgestellt, um von einer fortgesetzten Aufwärtsbewegung in Sektoren wie Erneuerbaren Energien und Umwelttechnologie zu profitieren, aber auch durch die Allokation defensiver Bereiche wie Ernährung (DPAM Sustainable Food Trends) oder Wasserversorgung (L&G Clean Water) Stabilität in schwierigen Börsenphasen zu vermitteln. Die relativ hohe Geldmarktquote von 15 Prozent dient der Absicherung des Portfolios bei stärkeren Schwankungen und verdeutlicht die zugleich positive wie vorsichtige Grundhaltung, mit der wir im Anlagejahr 2022 den Märkten begegnen.

Siehe auch

Quartalsbericht. Q2/2022. SJB Nachhaltig.

SJB | Korschenbroich, 21.07.2022. Im zweiten Quartal des Börsenjahres 2022 setzte sich die bereits vorherrschende Stimmungseintrübung an den internationalen Finanzmärkten nicht nur fort, sondern gewann an neuer Dynamik. Über alle Märkte und Anlageklassen hinweg kam es zu teils heftigen Kursrücksetzern, da sich die bereits vorhandenen geopolitischen und ökonomischen Belastungsfaktoren weiter intensivierten. In erster Linie sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.