Das Investment: Hohe Zuflüsse in Gold-ETFs

Im September haben Anleger verstärkt in Gold-ETFs investiert, netto umgerechnet 1,9 Milliarden Euro. Die gesamten Zuflüsse seit Jahresbeginn liegen nach Angaben des World Gold Council bei 6,4 Milliarden Euro.

In Gewicht ausgedrückt stieg der Bestand an Gold um 22,4 Tonnen auf nun 2.357 Tonnen. Insgesamt kletterte der Bestand an Gold-ETFs seit Januar um 192 Tonnen. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als 9 Prozent.

Regionale Unterschiede bei den Zuflüssen

Die Ergebnisse fielen im September aber keineswegs homogen aus: In den USA sicherten sich Investoren im September 36 Tonnen Gold per ETF. In Europa dagegen überwogen die Verkäufe, um 12 Tonnen sank der Bestand im Vergleich zum Vormonat.

Größter Einzelgewinner in den USA ist der SPDR Gold Shares, der Zuflüsse vermeldete, die 28 Tonnen Gold entsprechen. Es folgt der iShares Gold Trust mit 8,5 Tonnen. Andere nordamerikanische ETFs mussten laut World Gold Council Abflüsse hinnehmen.

Autor: Redaktion

Quelle: DAS INVESTMENT.

Siehe auch

Fundview: Peter E. Huber stockt deutsche Aktien auf: „Kaufsignale für Antizykliker“

Auf beiden Seiten des Atlantiks ist das Sentiment im Keller und die Bären brüllen. Genau das sind rosige Zeiten für Peter E. Huber, der antizyklisch vor allem deutsche Aktien aufstockt. Ein Ende der Korrektur sieht er allerdings noch nicht. Es ist zweifelsfrei keine leichte Zeit, die Investoren an den Börsen derzeit erleben. Das gilt natürlich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.