Pfefferminzia: Beratungstest: Banken informieren nur schlecht über Altersvorsorge

teaser_logo_pfefferminzia_300_200Stiftung Warentest hat die Beratungsleistung von Bankmitarbeitern zur Altersvorsorge getestet. Das Urteil: Die Einteilung in Risikoklassen funktioniert gut, die empfohlenen Produkte sind aber oft zu riskant. Das bestätigt jetzt ein Video des WDR zu einem aktuellen Fall.

Bei der Anlageberatung teilt der Berater die Kunden normalerweise in Risikoklassen ein. Das ermittelt er unter anderem anhand der finanziellen Verhältnisse des Kunden, der gewünschten Laufzeit und seinen Anlagezielen. Die Klasseneinteilung gibt es meist:

• konservativ/sicherheitsorientiert (Tagesgeld, Festgeld, Sparbrief, Pfandbriefe)
• risikoscheu (festverzinsliche Wertpapiere, Anleihen mit guter Bonität, Rentenfonds Europa)
• risikobereit (Aktien, Aktienfonds mit europäischen Standardwerten, Aktien- und Mischfonds)
• spekulativ (Aktien und Aktienfonds mit außereuropäischen Standardwerten, Währungsanleihen mit mittlerer Bonität, Fonds)
• sehr spekulativ (ausländische Aktiennebenwerte, Optionsscheine)

...Weiterlesen bei Pfefferminzia | SJB. Mehr. Als Fonds. Kaufen. |

 

Siehe auch

TIAM FundResearch: Digitale Beratung auf dem Vormarsch

Die Software ChatGPT revolutioniert das Internet und demnächst auch unseren Alltag. Das ist keine Überraschung. Denn digitale Dienstleistungen auf hohem Niveau sind schon längst Alltag – insbesondere in der Finanzbranche. Kunden und Unternehmen begegnen sich häufiger im virtuellen Raum. Auf der einen Seite sind die Kunden, auf der anderen Seite oft kein menschlicher Ansprechpartner mehr, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.