FondsAnalyse: SJB FondsEcho. Nordea 1 – Stable Return Fund (WKN A0HF3W, ISIN LU0227384020). SJB-MiFID-Risikoklasse: 2.

teaser_mitarbeiter_VZ_blog_300_200_02
Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB | Korschenbroich, 20.08.2014.

SJB FondsEchoDie Verun sicherung vieler Privatanleger hat zuletzt weiter zuge nommen. Zum einen stellt sich die Frage, wie nachhaltig die bereits erzielten Kursgewinne an den internationalen Aktienmärkten sind, zum anderen ist es in der aktuellen Niedrigzinsphase überaus schwierig, alternative Anlageformen mit einer nennenswerten Rendite z.B. am Anleihenmarkt aufzufinden.

Angesichts der steigenden Rückschlagsgefahr an den großen Börsen, die sich neben der wachsenden Zahl internationaler Krisenherde auch aus sich eintrübenden Wirtschaftszahlen speist, rückt der Aspekt der Risikobewertung bzw. -vermeidung verstärkt in den Fokus der Investoren. Wie die hohen Kapitalzuflüsse in Mischfonds im ersten Halbjahr 2014 laut BVI-Studie beweisen, sind aktuell immer mehr Anleger bereit, sich von der reinen Renditemaximierung abzuwenden und ihren Blick auf FondsProdukte mit einem moderaten Risikoprofil zu richten.

In diese Kategorie ausgewogener Mischfonds, die ihre Investitionen und damit auch ihr Risiko über eine Vielzahl von Anlageklassen streuen, gehört der Nordea 1 – Stable Return Fund BP EUR (ISIN LU0227384020, WKN A0HF3W). Im Gegensatz zu anderen Multi-Asset-Fonds ist in dem Nordea-Produkt das Risiko die zentrale Größe und wird nicht erst am Ende des Investmentprozesses überprüft. Vielmehr wird ein zuvor festgelegtes maximales Risikobudget beachtet, das nicht überschritten werden darf. Ziel dieses Vorgehens: Nur geringe Wertschwankungen zuzulassen, um das FondsVermögen zu schützen und zugleich einen moderaten Wertzuwachs zu generieren.

Der Nordea 1 – Stable Return Fund wird von dem in Kopenhagen basierten Multi-Asset-Team unter Asbjørn Trolle Hansen und Claus Vorm verwaltet. Die beiden FondsManager bevorzugen solide, wertstabile Anlageformen und investieren auf der Aktienseite nur in Unternehmen, die sich durch ein solides Geschäftsmodell, stabile Gewinne und dauerhafte Kapitalflüsse auszeichnen. Diese „stabilen Aktien“ besitzen eine unterdurchschnittliche Schwankungsanfälligkeit und sind gegen Kursstürze vergleichsweise gut abgesichert. Auch im Bereich der Anleihen steht Stabilität im Fokus des Fonds, weshalb neben bonitätsstarken Staatsanleihen Pfandbriefe, die durch ihre Besicherung mit realen Werten wie Immobilien einen besonderen Schutz bieten, bevorzugt werden. Das Nordea-Produkt wurde am 2. November 2005 aufgelegt und verfügt derzeit über ein Volumen von 1,65 Milliarden Euro. Basiswährung des Fonds ist der Euro, mit aktuell 315 Einzeltiteln ist das FondsPortfolio breit gestreut. Das Ziel, trotz strenger Risikovorgaben attraktive Erträge zu erwirtschaften, hat der Fonds in den letzten Jahren eindrucksvoll erreicht: In den Gesamtjahren 2011 bis 2013 wurde eine Wertentwicklung zwischen +5,9 Prozent und +7,4 Prozent auf Eurobasis verzeichnet – und das bei einer sehr geringen Volatilität von 3,97 Prozent. Was sind die Details dieser so erfolgreichen FondsStrategie?

FondsStrategie. Stabilität. Präferiert.

Der Nordea 1 – Stable Return Fund hat sich den Kapitalerhalt und das Erwirtschaften einer stabilen, positiven Rendite für seine Anleger zum Ziel gesetzt. Hierzu investiert der Fonds in Aktien, Anleihen (inkl. Wandelanleihen und Pfandbriefe) sowie Geldmarktinstrumente weltweit, die auf verschiedene Währungen lauten. Der Fonds besitzt keinen Referenzindex, das Management ist in der Auswahl der einzelnen Wertpapiere frei. Unter Berücksichtigung des Risikobeitrages der einzelnen Anlageklassen stellt das Nordea Multi-Asset-Team ein Portfolio zusammen, das innerhalb des vorgegebenen Risikobudgets den bestmöglichen langfristigen Ertrag erwarten lässt. Bei dem Nordea 1 – Stable Return Fund handelt es sich um einen Long-Only-Fonds, der besonders durch die erfolgreiche Kombination von kaum miteinander korrelierten Anlageklassen sein Ziel eines langfristig stabilen Ertrags bei moderatem Risiko verfolgt. Im Rahmen des Investmentprozesses werden die Ertragserwartungen, die Korrelation sowie die Volatilität jeder einzelnen Anlageklasse bewertet, um so das entsprechende Risiko-Ertragsprofil zu ermitteln. Auf dieser Basis findet die Strategische Allokation des Anlagevermögens (SAA) statt, die auf langfristigen Prognosen (bis zu 10 Jahre) fußt. In einem zweiten Schritt wird das FondsPortfolio in einem begrenzten Maße an das aktuelle volkswirtschaftliche Umfeld bzw. die Marktbedingungen angepasst. Diese Taktische Allokation des Anlagevermögens (TAA) ist stärker kurzfristig ausgerichtet, hier beträgt der Horizont bis zu drei Jahre. Die Kombination beider Vorgehensweisen dient der Ermittlung der jeweils optimalen Mischung aus Aktien und Anleihen. Die endgültige Portfoliozusammenstellung ist dann bestens aufgestellt, um unter Berücksichtigung der Risikovorgaben die höchstmöglichen Erträge zu generieren.

20140814-FondsEcho - Nordea Stable Return Fund_953PX_Asset Allokation

FondsPortfolio. Diversifikation. Breit.

Angesichts des ambitionierten Bewertungsniveaus der internationalen Aktienmärkte hat das Nordea-FondsManagerteam zuletzt die Übergewichtung bei Aktien hin zu einer leichten Untergewichtung verschoben. FondsManager Hansen betont, dass der Fonds im Vergleich zum breiten Markt ein relativ geringes Engagement in zukünftigen Abwärtsrisiken besitze, was sich im Fall von andauernden Unsicherheiten und Marktvolatilitäten positiv auswirken dürfte. Wie sieht das FondsPortfolio im Detail aus? In der Asset Allokation des Stable Return Fund stehen internationale „stabile“ Aktien mit einem Anteil von 32,73 Prozent am FondsVermögen auf dem ersten Platz. Dahinter liegen US Treasuries (18,83 Prozent) sowie weitere Staatsanleihen (12,33 Prozent). Dänische Hypothekenpapiere decken 11,73 Prozent des FondsVolumens ab, in EUR notierte Pfandbriefe besitzen einen Anteil von 9,60 Prozent. Als Beimischung werden vom FondsManagement wertstabile Emerging-Markets-Aktien (4,49 Prozent), europäische Unternehmensanleihen (3,04 Prozent) sowie Cross-Credit-Anleihen in Euro (2,16 Prozent) verwendet. Per Ende Juli liegt die Cashquote des defensiven Mischfonds bei 5,10 Prozent. In der Ländergewichtung des Aktienanteils des Nordea 1 – Stable Return Fund nehmen die USA mit 58,83 Prozent die führende Position ein. Klar dahinter liegt Japan mit einem Anteil von 7,78 Prozent. Es folgen Großbritannien mit 5,91 Prozent sowie Frankreich mit 4,13 Prozent Anteil am FondsVolumen. In Kanada sind 3,97 Prozent des FondsVermögens aus dem Aktienbereich investiert. Dividendentitel aus der Schweiz (3,79 Prozent) sowie Deutschland (2,21 Prozent) sind eher unterdurchschnittlich im FondsPortfolio vertreten. Kleinere Bestände in Südkorea (1,97 Prozent) sowie China (1,52 Prozent) runden die Länderallokation ab. Hinzu kommen besonders wertstabile Aktien aus anderen Ländern weltweit von insgesamt 9,90 Prozent. Die Bevorzugung von überdurchschnittlich sicheren Vermögenswerten zeigt sich auch in der Bonitätsstruktur des Anleihenanteils des Fonds, wo allein 95 Prozent der Bestände den beiden höchsten Ratingklassen „AAA“ und „AA“ zuzuordnen sind.

20140814-FondsEcho - Nordea Stable Return Fund_953PX_Länderallokation

FondsVergleichsindex. Korrelation. Hinreichend.

In unserer unabhängigen SJB FondsAnalyse haben wir den Nordea 1 – Stable Return Fund einer kombinierten Benchmark aus 50% Barclays Capital Aggregate Bond und 50% Dow Jones World Index gegenübergestellt. Die Korrelation mit dem Referenzindex, der den globalen Aktien- wie Anleihenmarkt gleichermaßen berücksichtigt, fällt über drei Jahre mit 0,69 hinreichend deutlich aus. Für ein Jahr geht die Korrelation auf 0,63 zurück. Damit ist die Parallelität der Kursverläufe von Fonds und Index durchschnittlich stark ausgeprägt; zugleich wird deutlich, wie sich das Nordea-FondsManagement durch die individuelle Portfolioaufteilung seine Unabhängigkeit vom Marktgeschehen bewahrt. Dies bestätigt auch der Blick auf die Kennzahl R²: Für drei Jahre liegt die Kennziffer bei 0,47, über ein Jahr nimmt R² einen Wert von 0,40 an. Somit haben sich mittelfristig 53 Prozent der FondsEntwicklung indexunabhängig vollzogen, kurzfristig sind es 60 Prozent. Die Fokussierung auf das Risikobudget führt kurzfristig zu einer stärker abweichenden Strukturierung des FondsPortfolios gegenüber dem SJB-Referenzindex. Der Tracking Error beträgt für drei Jahre 5,00 Prozent, auf Jahressicht liegt er bei 4,81 Prozent. Damit ist das vom Fonds eingegangene aktive Risiko gering. Wie fallen die Volatilitätswerte aus?

FondsRisiko. Schwankungen. Niedrig.

Der Nordea 1 – Stable Return Fund weist für drei Jahre eine Volatilität von 3,46 Prozent auf, die klar unterhalb der 6,83 Prozent liegt, die der von der SJB zusammengestellte Vergleichsindex zu verzeichnen hat. Auch über ein Jahr kann der Nordea-Fonds mit seinen deutlich geringeren Kursschwankungen überzeugen: Hier beträgt die Volatilität des Fonds 3,14 Prozent, während die Kombi aus 50% Barclays Capital Aggregate Bond und 50% Dow Jones World Index mit einer „Vola“ von 6,39 Prozent aufwartet. Die Schwankungsintensität des risikooptimierten Mischfonds ist damit nur rund halb so hoch wie diejenige der SJB-Benchmark – ein ganz erheblicher Pluspunkt für das Nordea-Produkt mit Blick auf die Risikostruktur und ein großer Vorteil für all diejenigen Investoren, die bei ihren Anlagen Sicherheit und Stabilität im Blick haben.

Das attraktive Risikoprofil des Nordea-Fonds manifestiert sich gleichfalls an dem klar unter Marktniveau liegenden Beta von 0,36 über drei Jahre. Die Risikokennziffer, die die Schwankungsneigung der Renditen von Fonds und Referenzindex vergleicht, weist über ein Jahr den Wert von 0,34 auf. Damit fällt die Schwankungsintensität des Mischfonds-Portfolios um 64 bis 66 Prozent niedriger aus als diejenige des globalen Aktien- und Anleihenmarktes – eine vorzügliche Risikooptimierung durch den besonderen Investmentansatz des Multi-Asset-Teams. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Beta-Werte bestätigt, dass sich der Mischfonds aus dem Hause Nordea in seinen Wertschwankungen regelmäßig weniger volatil als die Benchmark präsentierte: Die Risikokennziffer lag in allen der letzten 36 betrachteten Einzelzeiträume unter dem Marktrisikofixwert von 1,00 und nahm dabei Werte zwischen 0,30 im Tief und maximal 0,52 an. Die große Schwankungsarmut des Nordea-Produktes verdeutlicht, dass das FondsRisiko als äußerst moderat einzustufen ist. Welche Renditen können unter dieser Voraussetzung erzielt werden?

20140814-FondsEcho - Nordea Stable Return_953PX_Online

FondsRendite. Alpha. Überzeugend.

Per 11. August 2014 hat der Nordea 1 – Stable Return Fund über drei Jahre eine kumulierte Wertentwicklung von +28,22 Prozent in Euro aufzuweisen, die einer Rendite von +8,63 Prozent p.a. entspricht. Eine sehr attraktive Performance für einen defensiven Mischfonds, zumal in den Zeiten stetig sinkender Anleiherenditen! Die Qualität des Nordea-Fonds zeigt sich auch im Vergleich zur von der SJB gewählten Benchmark, deren Rendite noch übertroffen wird: Für drei Jahre kommt der kombinierte Vergleichsindex aus 50% Barclays Capital Aggregate Bond und 50% Dow Jones World Index auf eine Performance von +26,49 Prozent bzw. eine jährliche Rendite von +8,14 Prozent. Im Wechsel auf die kurzfristige Betrachtung erhält sich der Renditevorsprung des Nordea-Produktes: Über ein Jahr hat der stabilitätsorientierte Mischfonds +6,67 Prozent in Euro an Wert zugelegt, während sich der Vergleichsindex mit einem Plus von +6,38 Prozent begnügen muss. Dass der Nordea-Fonds den Performancewettstreit mit der Benchmark dauerhaft für sich entscheiden kann, wiegt umso schwerer, da die Mehrrendite mit einer erheblich geringeren Volatilität generiert wird.

Die Qualität des risikooptimierten Portfoliomanagements manifestiert sich auch in dem positiven Alpha des Fonds, das über drei Jahre bei 0,46 liegt. Für ein Jahr stellt sich die Kennzahl mit 0,36 nur geringfügig schwächer dar. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich über drei Jahre zeigt, dass der nordische Mischfonds die von der SJB gewählte Benchmark mit absoluter Regelmäßigkeit schlägt: In den letzten 36 Einzelzeiträumen verzeichnete der Fonds ein stets positives Alpha mit Werten bis 0,61 in der Spitze, selbst der niedrigste Alpha-Wert liegt mit 0,29 noch klar im grünen Bereich. Als Quintessenz der Kennzahlenanalyse bleibt festzuhalten: Das Rendite-Risiko-Profil des Nordea-Fonds ist außergewöhnlich gut; dem FondsManagerteam Hansen/Vorm gelingt es, mit einer weit unterdurchschnittlichen Schwankungsneigung ein nachhaltiges Renditeplus gegenüber den weltweiten Aktien- und Anleihemärkten zu erzielen. Die Information Ratio von 0,09 im letzten Dreijahreszeitraum bestätigt abschließend, dass eingegangene Risiken und generierte Erträge in einem guten Verhältnis zueinander stehen.

SJB Fazit. Nordea 1 – Stable Return Fund.

teaser_mitarbeiter_VZ_blog_300_200
Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

Aus der umfangreichen Palette ausgewogener Mischfonds sticht der Nordea 1 – Stable Return Fund in mehrfacher Hinsicht hervor. Die besondere Allokation des FondsVermögens auf Basis einer Risikobudgetierung sorgt dafür, dass trotz moderatem Risiko sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Das Engagement in besonders wertstabile Aktien reduziert das Abwärtsrisiko, während die ausgewählten Anleihen in der Niedrigzinsphase mit einer attraktiven Wertentwicklung aufwarten. Stabilitätsorientierte Anleger, die zugleich ihre Renditechancen nicht vernachlässigen wollen, finden in dem Multi-Asset-Fonds das passende Produkt.

Nordea. Hintergründig.

NORDEA_F1580Die FondsGesellschaft Nordea wurde 1989 gegründet. Fonds in Deutschland: 48. Verwaltetes Vermögen: 233,0 Mrd. Mrd. Euro. Zu Umsatz und Gewinn macht Nordea keine Angaben. Anzahl der Mitarbeiter: 29.400. Geschäftsführer: Christian Clausen. Stand: 31.12.2013. SJB Abfrage: 14.08.2014.

logo_fondsEcho_560_120_02

Siehe auch

FondsAnalyse: SJB FondsPortrait. PRIMA – Zukunft G (WKN A2P06K, ISIN LU2129774977). SRRI-Risikoklasse: 6

SJB | Korschenbroich, 12.08.2022. Im Sommer setzten Technologie- und Wachstumsunternehmen zu einer deutlichen Kurserholung an, nachdem sie in den ersten Handelsmonaten 2022 kräftige Abschläge hatten hinnehmen müssen. Die verbesserte Stimmung gegenüber Growth-Titeln geht auch darauf zurück, dass langfristige Trends und Entwicklungen jenseits aller Zins- und Kriegssorgen natürlich weitergehen. So ändert sich der öffentliche und private …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.