FondsAnalyse: SJB FondsEcho. The Digital Leaders Fund (WKN A2H7N2, ISIN DE000A2H7N24) SRRI-Risikoklasse: 6

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB FondsEchoDie Digitalisierung bestimmt unseren Alltag immer mehr – unsere Kommunikation, unser Konsumverhalten, unsere Arbeitswelt. Es handelt sich hier um einen umfassenden Wandel, der nicht mehr rückgängig zu machen ist und alle unsere Lebensbereiche durchdringt. Angesichts dieser Diagnose ist es so sinnvoll wie vielversprechend, in Unternehmen zu investieren, die die digitale Zukunft prägen und mitbestimmen. Baki Irmak, FondsManager des „The Digital Leaders Fund“ (TDLF), ist absolut davon überzeugt, dass Digitalisierung kein Nischen- oder Randthema, sondern ein Kerninvestment darstellt.

„Digitalisierung ist Mainstream“ – so lautet sein Credo, auf dessen Basis er einen breit aufgestellten globalen Aktienfonds ins Leben gerufen hat, der seinen Schwerpunkt auf die Industrieländer setzt. In seinem Portfolio versammelt Marktstratege Irmak, der viele Jahre in leitender Funktion für den Deutsche Bank-Konzern und die DWS tätig war, die Gewinner des digitalen Zeitalters, wobei es sich auch, aber keinesfalls nur um Technologieaktien handelt. Alle Unternehmen, deren Geschäftsmodelle optimal an das digitale Zeitalter angepasst sind und die hinsichtlich der Nutzung digitaler Kanäle und Dienstleistungen in ihrer jeweiligen Branche eine Vorreiterrolle einnehmen, kommen für seine Titelauswahl infrage. Das Investment-Universum des Digital Leaders-Fonds besteht aus drei Typen von Unternehmen: Die Leader der digitalen Transformation sind etablierte Unternehmen, die einen hohen digitalen Reifegrad erreicht haben und daher einen Wettbewerbsvorsprung gegenüber der Konkurrenz besitzen – dies können beispielsweise Banken sein, die bei der Digitalisierung weit fortgeschritten sind. Die zweite Gruppe sind Online-Plattformen wie Alphabet, Facebook, Square oder Pinterest, die sich vom klassischen Zyklus abgelöst haben und mittlerweile in jedem Umfeld wachsen. Als dritte Gruppe führt FondsManager Irmak die Digital Enabler an, die Träger des digitalen Wandels. Hier handelt es sich um die Hard- und Software-Unternehmen, die den digitalen Wandel erst ermöglichen und oft rasant wachsen.

Der Digital Leaders Fund R (WKN A2H7N2, ISIN DE000A2H7N24) wurde am 15. März 2018 aufgelegt und verfügt aktuell über ein Volumen von 83,1 Millionen Euro. Der Fonds für Digitalisierungs-Gewinner verwendet den MSCI World NR (EUR) als Benchmark. FondsManager-Baki Irmak wählt seine Titel im Portfolio im Rahmen einer klassischen fundamentalen Aktienanalyse aus, die um sogenannte Digitalfaktoren erweitert wird. Die Wertentwicklung des Digital Leaders Fund kann sich trotz der Durststrecke der letzten Monate weiter sehen lassen: Seit FondsAuflage wurde eine Performance von +59,3 Prozent in Euro bzw. eine Rendite p.a. von +9,64 Prozent erreicht, während der Vergleichsindex MSCI World, der die meiste Zeit der FondsExistenz hinter sich gelassen werden konnte, aktuell eine Wertentwicklung von +67,7 Prozent aufweist. Im laufenden Börsenjahr, das mit kräftigen Kurseinbußen vieler Technologietitel startete, drehte der Digitalisierungs-Fonds im dritten Quartal wieder ins Plus: Seit Ende Juni notiert der Fonds um +13,18 Prozent höher, auch wenn seit Jahresbeginn Kurseinbußen von 29,11 Prozent angefallen sind. Wie stellt sich die Anlagestrategie im Detail dar?

FondsStrategie. Aktienanalyse. Erweitert.

Der Digital Leaders Fund hat sich einen möglichst hohen Wertzuwachs zum Anlageziel gesetzt und investiert in liquide globale Aktien von Firmen, die Technologien und Dienstleistungen für den digitalen Wandel anbieten oder in ihrem Geschäftsbereich bei der Digitalisierung besonders weit fortgeschritten sind. Unter Berücksichtigung sozial und/oder ökologisch verantwortlicher Investitionskriterien werden von FondsManager Baki Irmak Unternehmen ausgewählt, deren Geschäftsmodelle optimal an das digitale Zeitalter angepasst sind und die mit Blick auf die Nutzung digitaler Technologien und Services führend in ihrer jeweiligen Branche sind. Der Fokus des Nachhaltigkeitsresearch liegt auf den Themenbereichen Klimaschutz und Klimawandel. Die detaillierte Analyse der Titel umfasst eine Vielzahl von Gesprächen mit den Digital- und Branchenexperten aus dem eigenen Netzwerk sowie einen Stresstest der Unternehmen. Am Ende des Researchprozesses steht ein konzentriertes Portfolio von bis zu 40 Aktien, das im Rahmen des aktiven Managements ständig überprüft wird und für einen Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren überdurchschnittliche Renditechancen aufweist. Marktstratege Irmak hat die traditionelle Aktienanalyse um Kennzahlen zur digitalen Reife ergänzt, um bei der Titelauswahl bessere Ergebnisse zu erzielen. Als Ergebnis seiner Analysen konstatiert der Experte, dass sich über wenige übergeordnete Erfolgsfaktoren herausfinden lässt, welche Unternehmen sich im digitalen Zeitalter erfolgreich behaupten und von der Konkurrenz absetzen können. Zu diesen Erfolgsfaktoren, die im Analyseprozess eingesetzt werden, gehören Kriterien wie der Kundennutzen, die Schaffung von Plattformen sowie das Management der Wertströme. Wie FondsManager Irmak betont, haben erfolgreiche Unternehmen die Distanz zu ihren Kunden maximal reduziert, messen unmittelbar und kontinuierlich, wie diese auf Veränderungen und Neuerungen reagieren und verbessern ihr Angebot permanent. Auch Unternehmen, die Markplätze kreieren, auf denen Kunden und Anbieter zusammentreffen und Mehrwerte für alle Beteiligen schaffen, profitieren von den Netzwerkeffekten und werden dauerhaft erfolgreicher sein als Unternehmen, die nur ihre eigenen Produkte vertreiben, hebt Irmak hervor. Nur die digital führenden Unternehmen werden künftig profitables und nachhaltiges Wachstum erzielen, so seine feste Überzeugung. Wie ist das Portfolio im Einzelnen strukturiert?

FondsPortfolio. USA. Führend.

Der klare geographische Schwerpunkt des Digital Leaders Fund liegt in den USA, wo 47,0 Prozent des FondsVermögens investiert sind. Den zweiten Platz in der Länderallokation belegt China mit einem Anteil von 22,0 Prozent, in Kasachstan sind 8,0 Prozent des FondsVolumens beheimatet. Digitalisierungs-Gewinner aus Spanien nehmen 6,0 Prozent der FondsBestände ein, in Deutschland und Luxemburg ist der Fonds mit jeweils 5,0 Prozent engagiert. Aktien aus Kolumbien (3,0 Prozent) und den Niederlanden (2,0 Prozent) sowie eine kleine Position in Schweden runden die Länderallokation ab. Bei der Branchengewichtung des Digital Leaders Fund liegt die Informationstechnologie mit 29,0 Prozent auf dem ersten Platz. Mit 24,0 Prozent Anteil am FondsVermögen sind Finanztitel ebenfalls stark im Portfolio vertreten. Überdurchschnittlich überzeugt ist das FondsManagement auch von Kommunikationsdienstleistern (22,0 Prozent) sowie Firmen aus dem Bereich der zyklischen Konsumgüter, die 13,0 Prozent des FondsVolumens einnehmen. In der Digitalisierung führende Unternehmen aus sonstigen Sektoren (10,0 Prozent) komplettieren die Branchenallokation des Fonds.

Wie Marktexperte Irmak berichtet, fiel der Start der Bilanzsaison für das zweite Quartal in den USA erstaunlich solide aus. Nach Zahlen von Factset haben 75 Prozent der Unternehmen beim Gewinn und 70 Prozent beim Umsatz positiv überrascht (Datenbasis: 87 Prozent der Quartalsberichte). Auch wenn Analysten vor dem Hintergrund von Rezession und Inflation die Schätzungen zuvor deutlich gesenkt hatten, überwiegt für FondsManager Irmak der positive Trend. Unter den Top 10 des Digital Leaders Fund lieferten gleich mehrere Werte überzeugende Ergebnisse ab. Ein Beispiel dafür sind die Zahlen des spanischen Finanzdienstleisters BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria), der unter den konkurrierenden Banken durch einen besonders hohen Digitalisierungsgrad heraussticht. Die im baskischen Bilbao beheimatete Bank, die einen Großteil ihrer Gewinne in Südamerika generiert, hat das beste Quartalsergebnis ihrer Geschichte abgeliefert. Ein weiterer Digitalisierungsgewinner im Portfolio des Digital Leaders Fund, der zuletzt robuste Zahlen vorlegte, ist die Marqeta-Aktie – der Anbieter von Technologien für Kredit- und Kundenkarten konnte seinen Umsatz um 53 Prozent steigern, während sich der Nettoverlust von 68 auf 44 Millionen Dollar reduzierte. Der dritte im Bunde der Top-Holdings aus dem Digital Leaders Fund, die erstaunlich gute Quartalszahlen vorlegen konnten, ist die PubMatic-Aktie. Das US-Unternehmen, das Online-Werbesoftware und -strategien für die digitale Verlags- und Werbebranche entwickelt, beeindruckte Investoren mit seinen Zahlen und zeigte eindrücklich, dass das schwieriger gewordene Makroumfeld Werbeunternehmen weniger belastet als befürchtet.

FondsVergleichsindex. Korrelation. Hoch.

Für unsere unabhängige SJB FondsAnalyse haben wir den Digital Leaders Fund dem MSCI World EUR NETR als Benchmark gegenübergestellt. Über drei Jahre fällt die Korrelation mit dem globalen Aktienindex mit 0,80 hoch aus, für ein Jahr ist sie mit 0,79 ähnlich stark ausgeprägt. Damit besteht eine deutliche Parallelität der Kursverläufe von Fonds und SJB-Referenzindex, auch wenn sich der seit Jahresbeginn vollzogene Kursrutsch bei Technologieaktien vergleichsweise stärker beim Digital Leaders Fund bemerkbar gemacht hat. Die Diagnose einer ausgeprägten Korrelation wird durch die Kennzahl R² bestätigt, die für drei Jahre 0,63 beträgt und über ein Jahr auf demselben Niveau verbleibt. Demnach haben sich kurz- wie mittelfristig 37 Prozent der FondsEntwicklung indexunabhängig vollzogen. Digital Leaders-FondsManager Baki Irmak hat also durchweg eigene Schwerpunkte in der geographischen und sektoriellen Titelauswahl gesetzt und ist bei der Selektion seiner „Digitalisierungs-Gewinner“ vom breiten weltweiten Aktienmarkt abgewichen. Der Tracking Error demonstriert, dass der Marktstratege keine hohen aktiven Risiken im Vergleich zur Benchmark eingeht: Die Spurabweichung des Fonds beträgt im Dreijahreszeitraum akzeptable 13,01 Prozent, auf Jahressicht fällt sie mit 10,84 noch geringer aus. Welche Kursschwankungen weist das FondsProdukt mit seinem Fokus auf Technologiewerte auf?

FondsRisiko. Volatilität. Gesteigert.

Der Digital Leaders Fund weist für drei Jahre eine Volatilität von 22,69 Prozent auf, womit er oberhalb des Schwankungsniveaus von 17,01 Prozent liegt, das der MSCI World EUR NETR als Vergleichsindex zu verzeichnen hat. Auch über ein Jahr schwankt der internationale Aktienfonds für Digitalisierungs-Gewinner stärker als seine Benchmark: Einer Volatilität des FondsProdukts von 21,11 Prozent über die letzten zwölf Monate steht eine annualisierte „Vola“ des breiten globalen Aktienmarktes von 17,00 Prozent gegenüber. Die Spezialisierung auf innovationsfreudige Unternehmen, die besonders vom digitalen Wandel profitieren, sorgt in diesem Fall für eine höhere Schwankungsbreite des Portfolios im Rahmen zwischen vier und fünf Prozentpunkten. Eine prinzipiell gesteigerte Volatilität des Digital Leaders Fund gemessen an der MSCI-Benchmark ist nicht wegzudiskutieren, durch die stärkere Fokussierung auf Technologiewerte aber gerechtfertigt. Welche weiteren Erkenntnisse zur Risikostruktur kann die Beta-Analyse beitragen?

Aufgrund seiner höheren Schwankungsneigung wartet der Digital Leaders Fund mit einem überdurchschnittlichen Beta von 1,09 für drei Jahre auf. Im Einjahreszeitraum geht die Risikokennzahl auf 1,07 zurück und befindet sich damit weniger stark über dem Marktrisikofixwert von 1,00. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Beta-Werte über drei Jahre zeigt, dass bei dem Tech-Fonds die Phasen einer erhöhten Schwankungsanfälligkeit in der Mehrheit sind. Das FondsBeta war in 26 der letzten 36 betrachteten Einzelzeiträume stärker ausgeprägt als der marktneutrale Wert von 1,00 und nahm dabei einen Wert von 1,37 in der Spitze an. Dem stehen lediglich zehn Einzelperioden gegenüber, in denen sich der Digitalisierungs-Fonds weniger schwankungsintensiv als der MSCI-Referenzindex präsentierte und einen Beta-Wert von zutiefst 0,64 generierte. Die Quintessenz mit Blick auf das Risikoprofil: Eine überdurchschnittliche Sensitivität für Marktschwankungen sowie eine höhere Volatilität als beim MSCI World sollten Investoren des Digital Leaders Fund akzeptieren – welche Renditeleistungen kann der Fonds auf dieser Basis erbringen?

FondsRendite. Alpha. Generiert.

Per 29. August 2022 hat der Digital Leaders Fund über drei Jahre eine kumulierte Wertentwicklung von +28,09 Prozent in Euro aufzuweisen, was einer Rendite von +8,59 Prozent p.a. entspricht. Eine insgesamt attraktive Performance, die aber schwächer als jene des Referenzindex MSCI World EUR NETR ausfällt. Das breit diversifizierte Kursbarometer für den weltweiten Aktienmarkt verzeichnet im selben Zeitraum eine Gesamtrendite von +45,26 Prozent in Euro bzw. ein Ergebnis von +13,24 Prozent jährlich. Beim Wechsel des Vergleichszeitraums auf ein Jahr schlägt der jüngste Kursrutsch der Technologietitel voll durch: Der Digitalisierungs-Fonds generiert eine Wertentwicklung von -31,28 Prozent, während der MSCI-Vergleichsindex mit einem noch leicht positiven Ergebnis von +2,01 Prozent auf Eurobasis aufwarten kann. Die um Kennzahlen zum Digitalisierungsgrad kreisende Titelauswahl von FondsManager Baki Irmak, die mittel- und langfristig nachweislich attraktive Renditen erwirtschaftet, offenbart im kurzfristigen Zeithorizont ihre Risiken und muss eine Minderrendite von 33 Prozentpunkten verkraften. Da auch im Dreijahreszeitraum keine Outperformance zum weltweiten Aktienmarkt generiert wird, bleibt der Digital Leaders Fund im Renditewettstreit mit der Benchmark nur zweiter Sieger.

Konsequenterweise verzeichnet der Fonds einen Alpha-Wert von -0,36 über drei Jahre. Auf Jahressicht dringt die Renditekennzahl mit -3,25 noch stärker in negatives Terrain vor. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Alpha-Werte über drei Jahre hellt das Szenario für den aktiv gemanagten Investmentfonds auf – zeigt sich jetzt doch, dass die Zeiträume mit einer Outperformance in der Mehrheit sind. In 23 der 36 analysierten Einjahresperioden verzeichnete das FondsProdukt ein Renditeplus zum MSCI-Referenzindex und markierte positive Alpha-Werte bis 2,61 in der Spitze. Dem stehen 13 Perioden mit einer schwächeren Wertentwicklung des Technologiefonds gegenüber, in denen das Alpha auf -3,44 im Tief abrutschte. Das Gesamtergebnis des Renditevergleichs: Der Digital Leaders Fund besitzt eindeutig das Potenzial, mit seiner aktiven Titelselektion die Benchmark zu schlagen; nicht umsonst wird die Alpha-Analyse von Perioden mit einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung dominiert. Der heftige Kursrücksetzer der Technologietitel in 2022 beeinträchtigt jedoch die Rendite-Risiko-Struktur des Digitalisierungs-Fonds. Die erhöhte Schwankungsneigung des Portfolios kann nicht mehr durch eine Mehrrendite abgefedert werden, weshalb die Information Ratio des Fonds in den roten Bereich rutscht: Auf Dreijahressicht markiert die Kennzahl, die Chancen und Risiken gegeneinander abwägt, einen negativen Wert von -0,31.

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB Fazit. The Digital Leaders Fund.

Der jüngsten Durststrecke zum Trotz, die vorwiegend dem Kursrutsch der NASDAQ und nachgebenden Notierungen der Technologietitel geschuldet war: Der spezielle Investmentansatz des Digital Leaders Fund, global und branchenübergreifend in die Gewinner der Digitalisierung zu investieren, bleibt vielversprechend. Die Digitalisierung greift immer stärker in all unsere Lebensbereiche ein – ein unausweichlicher Trend, der im Kontext von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg nochmals an Fahrt gewonnen hat. FondsManager Baki Irmak zieht daraus die Konsequenzen und legt den Fokus seines Portfolios genau auf die Unternehmen, die den digitalen Wandel erfolgreich bewerkstelligen und hier zu den Vorreitern gehören – die Chancen auf eine langfristige Outperformance sind ausgezeichnet!

Siehe auch

FondsAnalyse: SJB FondsEcho. DPAM B Equities NewGems Sustainable (WKN A0ML2N, ISIN BE0946563377) SRRI-Risikoklasse: 6

Nachdem Technologietitel in der ersten Jahreshälfte 2022 kräftig unter die Räder gekommen waren, zeichnete sich im Juli endlich eine Trendwende ab. Wachstumsaktien legten wieder deutlich zu, nachdem eine Stabilisierung der Inflationserwartungen erfolgte und steigende Zinsen in die Kurse eingepreist wurden. Diese Marktbewegung kam auch dem von der belgischen FondsGesellschaft Degroof Petercam (DPAM) aufgelegten NewGems Fund …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.