FondsAnalyse: SJB FondsEcho. T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund (WKN 767370, ISIN LU0133096635) SRRI-Risikoklasse: 6

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB FondsEchoFür viele Investoren ist die aktuelle Börsensituation Neuland: Ein derartiges Umfeld hoher Inflation und steigender Zinsen haben viele in dieser Kombination noch nicht erlebt. Wie sollten sich Anleger also verhalten, wenn anziehende Verbraucherpreise und negative Realrenditen an ihren Vermögenswerten zehren? Sie sollten verstärkt Small Caps ins Visier nehmen, rät FondsManager Curt Organt vom US-Vermögensverwalter T. Rowe Price.

Aktienstratege Organt, der mit seiner 29-jährigen Anlageerfahrung den T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund verwaltet, hat eine klare Marktmeinung: Kleinere US-Unternehmen dürften sich zukünftig als robuster erweisen, als es viele erwarten. Denn während in den USA hohe Teuerungsraten und anziehende Zinsen für große Unsicherheit bei den Anlegern sorgen, zeige seine Erfahrung jedoch, dass gerade solche Phasen für Langfristinvestoren günstig sind, um das Portfolio für die Zukunft zu positionieren. Nach mehr als drei Jahrzehnten mit extrem niedrigen Inflationsraten und Zinsen müssen Investoren nun mit teils extremen Preis- und Zinssteigerungen zurechtkommen, führt der Marktkenner aus. Tatsächlich sieht Organt die Finanzmärkte an der Schwelle zu einem Regimewechsel, der als solcher naturgemäß für Unsicherheit sorge. Doch seine Einschätzung ist eindeutig: Der Blick auf die Historie zeige, dass US-Small-Caps in Zeiten mit hoher Inflation und steigenden Zinsen üblicherweise besser abschneiden als Large-Caps. Zudem würden kleinere Unternehmen bei einer Finanzmarkterholung nach einer Rezession typischerweise an der Spitze stehen und danach mehrere Jahre eine Outperformance gegenüber ihren größeren Pendants erzielen. Sein Fazit: Ein Umfeld mit steigenden Zinsen ist historisch betrachtet für kleinere US-Unternehmen günstig, denn diese haben häufig eine solide Marktposition. Kleinere Betriebe agieren häufig in Nischenbranchen oder unterversorgten Marktbereichen und sind oftmals eine wesentliche Komponente komplexer Ketten oder Prozesse. Diese Position verleiht ihnen eine stärkere Preismacht, als es ihre Größe vermuten ließe. Wenn sie infolge steigender Löhne und Beschaffungskosten unter Inflationsdruck geraten, sind kleinere Unternehmen oft besser in der Lage, höhere Kosten an Kunden weiterzugeben und robuste Margen zu erzielen, als Large Caps.

Der T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund A USD (WKN 767370, ISIN LU0133096635) wurde am 28. Juni 2001 aufgelegt und hat es sich zum Ziel gesetzt, aus dem breiten Angebot an US-Small- und Mid-Cap-Titeln die attraktivsten Anlagechancen herauszufiltern. Unabhängig vom Makro-Umfeld ist FondsManager Curt Organt darauf konzentriert, dynamische und wachstumsstarke Unternehmen mit kleiner und mittlerer Marktkapitalisierung aus dem Anlageuniversum der US-Aktien zu selektieren. Der Nebenwerte-Fonds verfügt über ein FondsVolumen von umgerechnet 2,15 Milliarden Euro, nutzt den US-Dollar als Basiswährung und verwendet als Benchmark den Russell 2500 Net 30% Index. FondsManager Curt Organt agiert seit 2019 als leitender Portfoliomanager und hat aktuell ein aus 170 Einzelpositionen bestehendes Portfolio zusammengestellt, das auf Large Caps ganz verzichtet und stattdessen eine auf seinem “agnostischen” Anlagestil basierende Titelselektion von Small und Mid Caps durchführt. Mit seiner Stockpicking-Strategie hat Organt sich in der Morningstar-Kategorie der US Small-Cap Equity Fonds die Bestnote von 5 Sternen erworben. Die ausgezeichneten langfristigen Performanceergebnisse bestätigen diese Klassifikation: Über die letzten fünf Jahre hat der T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund eine annualisierte Wertentwicklung von +9,61 Prozent auf USD-Basis verzeichnet, im letzten Zehnjahreszeitraum legt die Rendite p.a. auf +12,28 Prozent zu. In beiden Fällen wurde die Benchmark klar geschlagen, die mit einer jährlichen Wertentwicklung von +6,62 Prozent bzw. +10,23 Prozent in US-Dollar aufwartet. Wie sieht die so erfolgreiche Investmentstrategie im Detail aus?

FondsStrategie. Wachstumsperspektiven. Langfristig.

Der T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund hat einen langfristigen Kapitalzuwachs zum Anlageziel und investiert vorwiegend in ein breit diversifiziertes Portfolio aus Aktien von Unternehmen aus den USA mit niedriger und mittlerer Marktkapitalisierung. Für seinen USA-Fonds stellt FondsManager Curt Organt ein gut diversifiziertes Portfolio von rund 150 bis 250 US-Nebenwerten zusammen, die mit einer Marktkapitalisierung von unter 12 Milliarden US-Dollar aufwarten, wobei der Aktienstratege auf ein breites Engagement sowohl in Wachstums- als auch in Value-Titeln setzt. Der Fonds wird aktiv verwaltet, wobei Organt nicht durch Sektor- oder Einzeltitelgewichtungen der Benchmark eingeschränkt ist. Der T. Rowe Price-Stratege nutzt die volle Bandbreite der Gelegenheiten, von stark gefallenen Titeln („Deep Value“) bis hin zu Unternehmen mit aggressiver Wachstumsstrategie. Auch Aktien, die gerade „out“ sind und ein starkes Verbesserungspotenzial haben, kommen in Betracht, genau wie Unternehmen, deren Bewertungspotenzial ausgeschöpft erscheint, deren langfristige Wachstumsperspektiven jedoch ungenügend gewürdigt werden. Die Eckpunkte des Anlageprozesses sind die Beurteilung der Bewertungen unter Verwendung von Sektor- und Branchenmetrik sowie die Analyse absoluter und relativer Preise im Vergleich zu Ertrag, Cashflow und Vermögenswerten eines Unternehmens. Marktstratege Organt setzt bei seiner Titelauswahl Fundamentalresearch ein, um wenig beachtete Firmen zu entdecken, die klare Geschäftspläne, finanzielle Flexibilität und bewährte Managementteams aufweisen. Ein wichtiges Anliegen ist ihm das Aufspüren eines Katalysators, der eine positive Wertentwicklung auslösen kann, zugleich wendet er eine langfristig orientierte und geduldige Handelsstrategie an, um die Realisierung des vollständigen Werts der ausgewählten Titel zu fördern. Zusammen mit finanziellen, bewertungstechnischen und makroökonomischen Faktoren sind auch die ESG-Kriterien wichtige Bestandteile der Anlageentscheidung. Wie ist das Portfolio des US-Nebenwertefonds im Einzelnen strukturiert?

FondsPortfolio. Industrietitel. Führend.

In der Sektorenallokation des T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund liegen Industrietitel mit 21,2 Prozent Portfolioanteil auf dem ersten Platz. Den zweiten Platz in der Branchenstruktur nimmt der Sektor der Informationstechnologie mit 14,7 Prozent ein, die dritte stark gewichtete Branche innerhalb des US-Nebenwerte-Fonds sind Gesundheitstitel mit 13,5 Prozent des FondsVolumens. Finanzwerte besitzen einen Anteil am FondsVermögen von 13,3 Prozent, der Sektor der Werkstoffe ist mit 9,6 Prozent im Portfolio vertreten. Durchschnittlich stark gewichtet hat FondsManager Organt Nicht-Basiskonsumgüter mit 8,0 Prozent des FondsVolumens. Bestände im Immobiliensektor (7,6 Prozent) sowie im Bereich der Energietitel (4,5 Prozent) runden die Portfoliostruktur ab. Komplettiert wird der Branchenmix durch kleinere Bestände im Sektor der Basiskonsumgüter, bei Kommunikationsdienstleistern sowie Versorgern. Per Ende Oktober liegt die Liquiditätsquote des Fonds bei 1,3 Prozent.

Bei den Einzelwerten zeigt sich Aktienstratege Organt von dem medizinischen Dienstleister Molina Healthcare besonders überzeugt – das Papier ist aktuell die größte Einzelposition des Fonds. Attraktiv bewertete Titel aus dem Öl- und Gassektor, die sich unter den Top 10-Holdings des Portfolios befinden, werden durch die beiden US-Energieunternehmen Devon Energy und Diamondback Energy repräsentiert. Stark spezialisierte Unternehmen unter den Einzelpositionen des US-Small-Cap-Fonds sind zudem Avery Dennison (Behälter und Verpackungen) sowie der Maschinenbauer SPX Technologies. Ein US-Versicherungsunternehmen (Arthur J. Gallagher) sowie Teledyne Technologies als Anbieter elektronischer Instrumente und Komponenten runden das breit diversifizierte Portfolio ausgewählter US-Nebenwerte ab.

FondsVergleichsindex. Korrelation. Deutlich.

Für unsere unabhängige SJB FondsAnalyse haben wir den T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund dem MSCI USA Smid Cap USD NETR als Benchmark gegenübergestellt. Das Ergebnis der Korrelationsanalyse mit dem breit gestreuten Index für US-Unternehmen mit kleiner und mittlerer Marktkapitalisierung zeigt eine ausgeprägte Übereinstimmung. Mit 0,95 liegt die Korrelation über drei Jahre auf einem hohen Niveau, für ein Jahr ist sie mit 0,88 nur wenig geringer. Die Kursentwicklung von Fonds und Benchmark verläuft weitgehend parallel, wie auch der Blick auf die Kennzahl R² beweist. Die Kennziffer nimmt über drei Jahre einen Wert von 0,90 an und verzeichnet über ein Jahr einen Wert von 0,78. Damit haben sich mittelfristig zehn Prozent der FondsEntwicklung indexunabhängig vollzogen, kurzfristig sind es 22 Prozent. Hier manifestiert sich, dass FondsManager Organt mit seiner Nebenwerte-Strategie kurzfristig stärker von der SJB-Benchmark abgewichen ist und eigene Schwerpunkte innerhalb der US-Small und Mid Caps gelegt hat. Der Tracking Error des Fonds liegt über drei Jahre bei moderaten 10,53 Prozent – hohe aktive Risiken werden innerhalb des Portfolios also keine eingegangen. Mit welcher Schwankungsneigung hat das FondsProdukt von T. Rowe Price aufzuwarten?

FondsRisiko. Beta. Attraktiv.

Der T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund weist für drei Jahre eine Volatilität von 25,34 Prozent auf, die noch unterhalb des Niveaus liegt, das der Vergleichsindex MSCI USA Smid Cap USD NETR mit 30,40 Prozent zu verzeichnen hat. Über ein Jahr hat das auf US-Nebenwerte spezialisierte FondsProdukt die ambitioniertere Volatilitätsstruktur als die SJB-Benchmark aufzuweisen: Hier beträgt die „Vola“ des Fonds 23,16 Prozent, während der Referenzindex eine Schwankungsbreite von 22,71 Prozent an den Tag legt. Da die längerfristig besseren Volatilitätswerte höher zu gewichten sind, besitzt der US-Small-Cap-Fonds insgesamt die attraktivere Risikostruktur. Insbesondere die Tatsache, dass der Fonds von Marktstratege Organt im Dreijahreszeitraum mit rund fünf Prozentpunkten geringeren Kursschwankungen als der Gesamtsektor der US-Small- und Mid Caps aufwarten kann, ist als klarer Vorteil für den aktiv gemanagten Fonds zu werten.

Die niedrigere Schwankungsintensität des T. Rowe Price-Produktes im Vergleich zur MSCI-Benchmark manifestiert sich ebenfalls in dem klar unter Marktniveau liegenden Beta des Fonds von 0,81 über drei Jahre. Auch für ein Jahr fällt die Kennzahl mit 0,98 günstiger als der marktneutrale Wert von 1,00 aus. Der rollierende Zwölfmonatsvergleich der Beta-Werte über drei Jahre komplettiert das erfreuliche Bild aus FondsPerspektive: Die Risikokennziffer des US-Nebenwerte-Fonds lag in sämtlichen 36 betrachteten Einzelzeiträumen unter dem Marktrisikofixwert von 1,00 und nahm dabei einen Wert von 0,74 im Tief an. Selbst das mit 0,98 am stärksten ausgeprägte Beta kündet von Wertschwankungen des Produkts, die um zwei Prozent unter Marktniveau liegen. Die Quintessenz der Beta-Analyse: Die prinzipiell geringere Schwankungssensitivität in Kombination mit dem durchweg besseren Beta legen Zeugnis von einem attraktiven Risikoprofil des Nebenwerte-Fonds ab. Können die Renditezahlen in ähnlicher Weise überzeugen?

FondsRendite. Alpha. Langfristig.

Per 21. November 2022 hat der T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund über drei Jahre eine kumulierte Wertentwicklung von +34,80 Prozent auf Eurobasis aufzuweisen, was einer Rendite von +10,46 Prozent p.a. entspricht. Dieses attraktive Ergebnis wird von der Wertentwicklung des MSCI USA Smid Cap USD NETR leicht übertroffen: Der Referenzindex für US-amerikanische Small und Mid Caps wartet mit einer Gesamtrendite von +37,34 Prozent in Euro bzw. einem Ergebnis von +11,14 Prozent jährlich auf. Beim Wechsel des Vergleichszeitraums auf ein Jahr ist ein ähnlicher Performanceabstand zwischen dem US-Nebenwerte-Fonds und der MSCI-Benchmark zu konstatieren. Mit einer Wertentwicklung von -11,70 Prozent in Euro fällt die Rendite des T. Rowe Price-Produktes rund drei Prozentpunkte niedriger als beim MSCI USA Smid Cap aus (-9,07 Prozent). Der US Smaller Companies Equity Fund belegt in den zuletzt sehr volatilen Börsenzeiten nur Platz zwei im Renditevergleich mit dem SJB-Referenzindex, auch wenn die absoluten Performancezahlen überzeugend ausfallen. Sobald sich die Umstrukturierung des Portfolios in den aktuellen Krisenzeiten auszahlt, dürfte die Qualität der Titelselektion von FondsManager Organt wieder eine Mehrrendite generieren.

Der T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund kann mit einem positiven Alpha von 0,04 über drei Jahre aufwarten. Auf Jahressicht rutscht die Rendite-Kennzahl in den roten Bereich und notiert bei -0,24. Im rollierenden Zwölfmonatsvergleich der Alpha-Werte über drei Jahre wird deutlich, dass es dem US-Nebenwerte-Fonds in der Mehrheit der untersuchten Zeiträume gelang, ein positives Alpha zu generieren und damit seine Benchmark zu schlagen. In 20 der letzten 36 betrachteten Einjahreszeiträume verzeichnete der Fonds eine Outperformance zum MSCI-Index und markierte Alpha-Werte bis 0,92 in der Spitze. Dem stehen 16 Einzelperioden gegenüber, in denen das Alpha bis zutiefst -0,62 nachgab. Da die Intervalle mit positiven Alpha-Kennziffern in der Mehrheit sind, ist der aktiv gemanagte T. Rowe Price-Fonds Sieger im Renditevergleich mit dem Gesamtmarkt, auch wenn die Ergebnisse der jüngeren Vergangenheit etwas schwächer ausfallen. Die durchweg niedrigeren Volatilitätswerte in Kombination mit dem mehrheitlich erzielten Renditeplus verleihen dem Small-Cap-Fonds von FondsManager Organt ein überzeugendes Chance-Risiko-Profil. Aktuell befindet sich die Information Ration mit -0,06 über den letzten Dreijahreszeitraum dennoch knapp im roten Bereich.

Dr. Volker Zenk, FondsAnalyst SJB FondsSkyline 1989 e.K.

SJB Fazit. T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund.

In Zeiten steigender Zinsen und anziehender Inflationsraten können die Aktien kleinerer US-Unternehmen mit vergleichsweise attraktiven Performancezahlen aufwarten – dies ist historisch gut dokumentiert. Investoren, die sich diese relative Outperformance von Small und Mid Caps nicht entgehen lassen wollen, finden in dem T. Rowe Price – US Smaller Companies Equity Fund einen relativ schwankungsarmen Fonds, der zudem mit einer langfristigen Mehrrendite zum Vergleichsmarkt aufwartet. Die Kurse vieler US-Aktien mit mittlerer Marktkapitalisierung sind bereits auf ein Niveau zurückgefallen, das eine tiefe Rezession einpreist – sollte sich dieses Szenario als zu pessimistisch erweisen, bestehen ausgezeichnete Chancen auf eine breite Kurssteigerung im US-Nebenwertesektor!

T. Rowe Price. Hintergründig.
T. Rowe Price ist eine globale Investmentgesellschaft mit 1,23 Milliarden Euro Assets under Management (Stand: 31. Oktober 2022). Das 1937 von Thomas Rowe Price jr. gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Baltimore (USA), besitzt Niederlassungen in 47 Ländern und ist mit eigenen Büros in den USA und Kanada, EMEA und Asien präsent. Diversifizierung, Stiltreue und ein fundiertes Research zeichnen den disziplinierten und risikokontrollierten Investmentansatz von T. Rowe Price aus. Kunden aus Deutschland bietet T. Rowe Price insbesondere Aktien- und Fixed-Income-Lösungen. Stand: 31.10.2022.

Siehe auch

FondsAnalyse: SJB FondsEcho. nova Steady HealthCare P (WKN A1145J, ISIN DE000A1145J0) SRRI-Risikoklasse: 6

Zum Jahresausklang gerieten in einem weiter problematischen Börsenumfeld auch die Aktien von Gesundheitsunternehmen und HealthCare-Firmen unter kräftigen Abgabedruck. Weiter hohe Inflationsraten, die Erwartung steigender Zinsen und die konjunkturelle Unsicherheit sorgten dafür, dass selbst Krankenversicherer und Klinikbetreiber, deren Aktien seit Jahresbeginn aufgrund der sehr guten Geschäftsentwicklung stattliche Überrenditen gegenüber dem Sektorindex generiert hatten, in nur wenigen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.